Gedenkstätten im Wandel

Einblicke in ein interdisziplinäres Dissertationsprojekt

2023 ist es endlich soweit: Die Trägerstiftung des “Stalag 326 (VI K) Senne” soll endlich gegründet werden. Die Gründung und der damit einhergehende Wechsel der Trägerschaft markieren einen weiteren Meilenstein des Projekts, in Schloss Holte-Stukenbrock eine „Gedenkstätte mit nationaler Bedeutung“ zu errichten. Seinen Ausgangspunkt hatte diese Entwicklung in einer Initiative des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL), der ein detailliertes Konzept hierzu erarbeitet hatte. Die Bewilligung von 25 Millionen Euro am 26. November 2020 durch den Haushaltsausschuss des Bundestages läuteten schließlich den Aufbau der Gedenkstätte ein. Damit einher geht die grundsätzliche Neuerarbeitung der Ausstellungs- und Gedenkstätteninhalte.1

Sowjetischer Ehrenfriedhof Stukenbrock, Ehrenhalle. (By Aisano – Self-photographed, FAL, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=29991479)

Diese Neukonzeptionen von Ausstellungen sind dabei keinesfalls unüblich, sondern gehören zum integralen Bestandteil musealen Arbeitens. So ist es üblich, dass Dauerausstellungen in der Regel nach spätestens 15 Jahren überarbeitet werden. In dieser Zeit werden zum einen neue Erkenntnisse über die ausgestellte Vergangenheit gewonnen, die es zu musealisieren gilt. Zum anderen unterliegen auch die gesellschaftlichen Fragen der Gegenwart an die Vergangenheit und somit die Erwartungen an die Dauerausstellung einem steten Wandel. Auch personelle Wechsel in der Museumsleitung haben oftmals eine Veränderung der thematischen Schwerpunktsetzung und somit eine Überarbeitung der Ausstellung/en zur Folge.

Zur Zielsetzung dieses Beitrags

Diese Umbrüche finden jedoch oftmals nicht ohne Konflikte statt. Um besser zu verstehen, welche Herausforderungen eine Umgestaltung und Neukonzeption historischer Museen und Gedenkstätten wie etwa des Stalag 326 (VI K) mit sich bringt, lohnt es sich wiederum historische Beispiele anzuschauen. Die deutsche Wiedervereinigung stellt in dieser Hinsicht ein Kaleidoskop dar, das diese Herausforderungen in besonderer Weise sichtbar macht. In meiner Dissertation „Geschichtsräume im Wandel. Die museale Vermittlung der deutschen Zeitgeschichte in ost- und westdeutschen Museen und Gedenkstätten seit den 1950er Jahren“ untersuche ich sowohl ost- als auch westdeutsche Museen sowie Gedenkstätten und ihre Ausstellungen zur Zeit des Nationalsozialismus und der deutschen Teilung über einen Zeitraum von 50 Jahren bis in die Gegenwart. Im Rahmen dieses Artikels werde ich mich auf eine Fallstudie beschränken und exemplarisch die Herausforderungen von Gedenkstättenarbeit im Wandel herausarbeiten. Konkret schaue ich mir im Folgenden das Fallbeispiel der Gedenkstätte Buchenwald an.2 Dabei werde ich mich auf ihren Wandel im Rahmen der Wiedervereinigung und anschließenden Transformationszeit konzentrieren.

Karte der heutigen Bundesrepublik Deutschland mit allen im Dissertationsprojekt zu untersuchenden Fallbeispielen (Collage: Christoph Herkströter)

Dabei möchte ich aufzeigen, mit welchen Herausforderungen man in der Untersuchung von vergangenen Ausstellungen konfrontiert ist, welche Chancen eine solche Analyse aber auch birgt und welchen Mehrwert die diesbezügliche Forschung sowie mein Projekt daher besitzen.3 In einem kurzen ersten Teil zeigt der Beitrag also zunächst auf, wie sich Ausstellungen aus historischer Perspektive untersuchen lassen. Danach folgt die Fallstudie, die Einblicke in mein aktuell laufendes Promotionsprojekt gibt.

Die Ausstellung als Untersuchsgegenstand

Was ist das Besondere an der Untersuchung von Ausstellungen? Ausstellungen sind eine räumliche Form der Vermittlung; sie zu untersuchen bedeutet also, dass man stets neben dem Inhalt (Texte, Exponate, Installationen) auch die Form/Gestaltung (Aufbau, Raum) betrachtet werden muss, da die Vermittlung nur im Zusammenspiel von Inhalt und Gestaltung geschehen kann. Sie sind ein Medium bzw. ein materielles Zeugnis, welches das Geschichtsbild der jeweiligen Entstehungszeit vermittelt, weshalb die Untersuchung von Ausstellungen auch aufzeigen kann, wie eine Gesellschaft ihre Geschichte versteht und erzählt, aber auch, was sie als ihre eigene Geschichte bewertet.

Doch wie kann man historische Ausstellungen untersuchen, die nicht mehr besichtigt werden können? Um sie angemessen als ein räumliches Medium analysieren zu können, muss neben den Ausstellungsinhalten – welche über die Ausstellungstexte und verwendeten Exponate erschließbar sind – auch die Gestaltung berücksichtigt werden. Um von dieser einen Eindruck zu erhalten, sind Ausstellungsdokumentationen mit Fotografien unersetzlich, da anhand dieser sowohl Aspekte wie die Farbgebung, Lichtverhältnisse, etc. deutlich werden als auch die räumliche Dimension der Ausstellung. Falls keine Fotografien überliefert sind, bieten konzeptionelle Quellen, wie bspw. die sogenannten Drehbücher, dennoch gute Einblicke in die Gestaltungskonzeption – jedoch nicht unbedingt, wie es dann letztendlich wirklich aufgebaut war. Hilfreich sind zudem Grundrisse und Lagepläne, die den Aufbau der Ausstellung in seinen jeweiligen Abteilungen bzw. Elementen schematisch verdeutlichen sowie Ausstellungskataloge und -führer, die in die Ausstellung einführen. Sämtliche dieser genannten Quellen werden in Museen und Gedenkstätten zumeist in den hauseigenen Archiven aufbewahrt, sodass die für die Untersuchung der Geschichtsvermittlung relevanten Akten am gleichen Ort gelagert werden und zugänglich sind. Des Weiteren empfiehlt es sich mit aktuellen und ehemaligen Mitarbeiter:innen des Museums bzw. der Gedenkstätte Gespräche zu führen, da nicht sämtliche internen Prozesse verschriftlicht oder überliefert sind.

Zwei deutsche Staaten – zwei Erzählungen der Vergangenheit

Als 1949 die Bundesrepublik Deutschland und die Deutsche Demokratische Republik gegründet wurden, entstanden nicht nur zwei deutsche Staaten, sondern auch zwei verschiedene Geschichtskulturen, die sich eine gemeinsame Vergangenheit teilten, sich jedoch in ihrer Interpretation und Vermittlung jener Vergangenheit unterschieden. Während die nationalsozialistische Vergangenheit in der BRD aufgrund der eigenen Schuldverstrickungen aus dem öffentlichen Diskurs verdrängt wurde, fand die Aufarbeitung der Jahre 1933-1945 in der DDR unter gänzlich anderen Vorzeichen statt. Die DDR knüpfte in ihrem Selbstverständnis an den antifaschistischen Widerstandskampf der KPD an und verstand sich nicht als Nachfolgestaat des „Dritten Reiches“. Sie entledigte sich damit auch der Schuldfrage und entlastete so ihre Bevölkerung. Gleichzeitig warf die DDR-Führung der Bundesrepublik vor, dass sie an das „Dritte Reich“ anknüpfe und daher auch den Faschismus fortführe. Die DDR konnte sich somit als Gegenpol inszenieren und die Verantwortung für die im Nationalsozialismus begangenen Verbrechen ablegen.4

Jenes Geschichtsverständnis als Erbe des antifaschistischen Widerstandskampfes beschränkte sich nicht auf die politische Führungsebene, sondern sollte auch Teil der Identität der DDR werden. Folglich wurden die geschichtsvermittelnden Institutionen – wie beispielsweise Museen und Gedenkstätten – nach diesem nationalen Geschichtsbild ausgerichtet. So eröffnete die DDR bereits im Jahr 1952 das Museum für Deutsche Geschichte als nationales historisches Museum – nur drei Jahre nach der Gründung der DDR.5

Insbesondere den Gedenkstätten maß man eine zentrale Rolle in der identitätsstiftenden Indoktrination im Sinne des antifaschistischen Widerstandskampfes bei. In den späten 1950er und zu Beginn der 1960er Jahre errichtete die DDR die drei großen „Nationalen Mahn- und Gedenkstätten“ (NMG): Buchenwald im Jahr 1958, dann Ravensbrück nur ein Jahr später und schließlich 1961 Sachsenhausen. Die Gedenkstätte Buchenwald nahm unter ihnen eine besondere Rolle ein, da sich hier eine Geschichte der erfolgreichen Selbstbefreiung der Häftlinge unter Führung antifaschistischer Widerstandskämpfer erzählen ließ. Die Befreiung der Konzentrationslager von außen durch die Alliierten, wie sie prägend für die westdeutsche Vermittlung war, ließ sich durch die Besonderheiten des Konzentrationslagers Buchenwald von einer Narration der antifaschistischen Selbstbefreiung von innen überlagern. Für alle drei „Nationalen Mahn- und Gedenkstätten“ galt dagegen, dass die verschiedenen Opfergruppen unterschiedlich gewichtet in der Vermittlung zur Sprache kamen. Dabei stellten die jüdischen Opfer – zentral in der westdeutschen Erinnerungsarbeit – nur eine Randerscheinung in der Vermittlung darstellten. Demgegenüber wurden die sowjetischen Opfer in der Vermittlung nicht nur überrepräsentiert, sondern auch von den Opfergruppen am positivsten beschrieben. So wurden sie etwa mit Attributen wie „stark“ und „widerstandsfähig“ charakterisiert.6

In der Bundesrepublik fand die Einrichtung von KZ-Gedenkstätten erst deutlich später statt. Während in der DDR die Errichtung der Gedenkstätten staatlich initiiert wurde, verschloss sich die Bundesrepublik lange der Etablierung einer Gedenkstätte, die an die nationalsozialistischen Verbrechen erinnerte. Erst 1967 – nach Jahren des Engagements und Forderns durch Opfer, Hinterbliebenen und zivilgesellschaftlichen Initiativen – entstand die erste bundesrepublikanische KZ-Gedenkstätte in Dachau. Dass der Prozess in der BRD ein ‚von unten‘ angestoßener war, ist auch auf die zumindest in den ersten Jahren stattfindende Verdrängung der nationalsozialistischen Verbrechen und Täterschaft im öffentlichen Diskurs zurückzuführen. Des Weiteren sah man in der BRD lange keine Notwendigkeit, nationale Geschichtserzählungen auszustellen, weshalb auch bis in die 1980er Jahre kein Nationalmuseum geplant war.7

Als am 3. Oktober 1990 um Mitternacht die Friedensglocke läutete und Deutschland wiedervereinigt war, bedeutete dies nicht nur das Ende der deutschen Zweistaatlichkeit, sondern auch, dass die ostdeutschen Museen und Gedenkstätten nun nicht mehr Institutionen zur Ideologisierung gemäß des antifaschistischen Widerstandskampfes sein würden und ihre Rolle sowie der Umgang mit ihnen in der neuen Bundesrepublik zunächst ungewiss war.

Doch wie wirkten sich die Wiedervereinigung und die politischen Umbrüche auf die Geschichtsvermittlung in den ostdeutschen Museen und Gedenkstätten aus? Um diese Frage zu beantworten, betrachte ich schlaglichtartig folgend das Fallbeispiel der Gedenkstätte Buchenwald und ihre Neukonzeption nach 1989/90. Einführend möchte ich jedoch zunächst eine kurze Einführung in die Geschichte des Ortes Buchenwald geben. Da die Ausstellungen die Geschichte des Ortes und seiner Nutzung thematisieren, ist ein Überblick über die Geschichte und eine gemeinsame Wissensgrundlage für ein besseres Verständnis der späteren Gedenkstättenarbeit und der Dauerausstellungen zuträglich.

Die Gedenkstätte Buchenwald und ihr Wandel von einem Ort des antifaschistischen Widerstandskampfes zum demokratischen Opfergedenken

937 entstand auf dem Ettersberg bei Weimar das Konzentrationslager Buchenwald, in dem bis 1945 fast 280.0008 Menschen inhaftiert waren – über 56.000 von ihnen starben hier. Allein 8.000 sowjetische Kriegsgefangene wurden in der Erschießungsanlage hingerichtet. Im KZ Buchenwald waren Juden, Sinti und Roma, politisch Verfolgte und die erwähnten sowjetischen Kriegsgefangenen neben anderen Gruppen inhaftiert. Nachdem die Alliierten das Lager im April 1945 befreiten, wurde es von 1945 bis 1950 als Sowjetisches Speziallager Nr. 2 Buchenwald von den Alliierten genutzt, um Angehörige der NSDAP zu internieren.9

1958 eröffnete die Gedenkstätte Buchenwald. Sie war als Nationaldenkmal der DDR geplant worden. Gemäß der Staatsdoktrin wurde hier der antifaschistische Widerstandskampf der Häftlinge hervorgehoben, während andere Opfergruppen kaum oder gar keine Beachtung in der Vermittlung fanden. Dies manifestiert sich auch im 1953 von Fritz Cremer angefertigte Denkmal, das die antifaschistischen Widerstandskämpfer porträtiert.  Dieses Denkmal nahm über 40 Jahre Vermittlungsarbeit in Buchenwald als Nationale Mahn- und Gedenkstätte (NMG) eine zentrale Rolle im Gesamtkonzept der Ausstellung ein.

Daneben zeigte die Gedenkstätte in ihrem fast 65-jährigen Bestehen viele zahlreiche Ausstellungen. So wurden allein zu DDR-Zeiten bereits drei Dauerausstellungen gezeigt, wobei die letzte lediglich eine Dauer von wenigen Jahren hatte – wurde sie doch erst 1985 eröffnet.

Figurengruppe des Buchenwald-Denkmals von Fritz Cremer (Von Rudolf Klein, Schoden, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=23642308)

Nach der Wiedervereinigung waren die Bundesrepublik Deutschland sowie die jeweiligen Bundesländer nun damit konfrontiert, wie man mit jenen Institutionen umgehen sollte, die von zentraler Bedeutung für die Vermittlung der DDR-Ideologie waren. Man sah die Notwendigkeit, die Gedenkstätte Buchenwald grundlegend neu zu konzipieren. Der thüringische Wissenschaftsminister berief zu diesem Anlass eine Historikerkommission ein, die im Jahre 1991 Leitlinien zur Neukonzeption erarbeitete. Diese sahen vor, dass die Geschichte des Ortes in drei Dauerausstellungen erzählt werden sollte: Eine Ausstellung zur Geschichte des Konzentrationslagers, eine zur Nutzung als Sowjetisches Speziallager Nr. 2 sowie eine Dauerausstellung zur Geschichte der Gedenkstätte selbst. Alle drei Ausstellungen sollten räumlich voneinander getrennt sein sollten.

Des Weiteren nahm Volkhard Knigge, ein promovierter Historiker und Geschichtsdidaktiker, der zuvor in Jena mit Prof. Dr. Lutz Niethammer arbeitete, als neuer Leiter der Gedenkstätte seine Arbeit auf. Basierend auf den Empfehlungen der Historikerkommission vollzog Knigge sowohl personelle als auch inhaltliche Veränderungen. So wurde in seiner Amtszeit die neue Dauerausstellung „…mitten im deutschen Volke“ im ehemaligen Kammergebäude eröffnet. Hier ist auch die heutige, 2016 eingerichtete Dauerausstellung untergebracht. Zudem kann seit 1997 die Dauerausstellung zum Sowjetischen Speziallager Nr. 2 in einem – wie von der Historikerkommission vorgeschlagen – neuen und extra dafür errichteten Gebäude besichtigt werden. Eine Besonderheit ist die dritte, 1999 eröffnete Dauerausstellung der Gedenkstätte Buchenwald. Sie thematisiert die Eigengeschichte der Gedenkstätte, sodass sich die Besucher:innen nicht nur mit der Geschichte der Verbrechen auseinandersetzen können, sondern auch mit der Transformation des Geländes von einem Ort des Verbrechens, zu einem Ort des Erinnerns und Gedenkens – zunächst an die Widerstandskämpfer, dann ab 1990 an die Opfer.

Die Empfehlungen der Historikerkommission sahen jedoch nicht nur vor, dass die Geschichte des Ortes in drei Dauerausstellungen erzählt werden sollte, sondern auch, dass das Zentrum der Geschichtsvermittlung nun das ehemalige Lager sein solle, da hier die Verbrechen stattfanden und hier der Opfer gedacht wird. Die Gedenkstätte Buchenwald erfuhr durch die Wiedervereinigung also nicht nur inhaltlich – auf der Ausstellungsebene – sondern auch räumlich einen Wandel.

Google Maps-Satellitenbild der Gedenkstätte Buchenwald mit dem Lagergelände und dem im Süden verorteten Denkmal (Christoph Herkströter)

Geschichtsvermittlung als politisches Mittel

Wie die Betrachtung des historischen Fallbeispiels der Gedenkstätte Buchenwald aufgezeigt hat, wird der Geschichtsvermittlung in den öffentlichen Institutionen der Gedenkstätten und Museen politisch eine zentrale Rolle beigemessen. Dies gilt nicht nur für die DDR, die die Gedenkstätten und Museen als identitätsstiftende Institutionen im Sinne der antifaschistischen Staatsräson sah, sondern auch für die Bundesrepublik. Wenngleich die Einrichtung der Gedenkstätten und Nationalmuseen in Westdeutschland zeitversetzt stattfand, so waren jene Initiativen – insbesondere der nationalen Museumserzählungen – politisch motiviert. So geht beispielsweise die Gründung des Hauses der Geschichte in Bonn auf Helmut Kohls Regierungserklärung von 1982 zurück. In dieser versprach Kohl ein nationales Museum zur Geschichte der Bundesrepublik. Die Gründung reiht sich ein in eine grundsätzliche geschichtspolitische Agenda Kohls, von der etwa auch der Besuch auf dem Soldatenfriedhof in Bitburg mit dem US-amerikanischen Präsidenten Ronald Reagan und der vielzitierte Ausspruch von der „Gnade der späten Geburt“ Zeugnis geben. Geschichte auszustellen war in Folge der Gründung des Haus der Geschichte zudem nicht mehr ausschließlich Aufgabe der Länder, Kommunen und Städte, sondern auch des Bundes.10

Ein nationales Geschichtsbild sollte so, über die Gründung einer neuen Institution, aktiv über die lokalen und regionalen Erzählungen gelegt werden. Dieser Zusammenhang gilt aber auch in die andere Richtung: Wenn sich das nationale Geschichtsbild ändert, werden auch die geschichtskulturellen Institutionen einer Überarbeitung unterzogen.11 Das betrachtete Beispiel der Gedenkstätte Buchenwald sowie die ersten Ergebnisse meiner Untersuchungen zeigen auf, dass inhaltliche Neukonzeptionen der Museen und Gedenkstätten und ihrer Ausstellungen oftmals mit personellen Umbrüchen einhergehen. Dies ist insofern nicht verwunderlich, da man Ausstellungen auch als ein kommunikatives Medium verstehen kann, durch das die Ausstellungsmacher:innen mit den Besucher:innen in den Dialog treten.

Dass die Gedenkstätte Stalag 326 in Stukenbrock nun ausgebaut und neukonzipiert wird, hat zwar nicht wie in der Gedenkstätte Buchenwald einen politischen Systemwechsel als Ursprung. Jedoch muss dieser Prozess auch als ein politisch geprägter verstanden werden, der ähnlich reflektiert werden muss. Wenngleich der Ausbau und die Neukonzeption der Gedenkstätte Stalag 326 zentral für die Gedenkstättenlandschaft in OWL sind, so handelt es sich hierbei keineswegs um eine Seltenheit, dass der Bund in die Kultur und die Neukonzeption von geschichtskulturellen Institutionen – wie die Gedenkstätte Stalag 326 – investiert. Im Jahr 2022 beteiligte sich der Bund mit 2,3 Milliarden Euro im kulturellen und künstlerischen Bereich, wobei jene 2,3 Milliarden lediglich 17% der Gesamtausgaben in diesen Bereich bedeuten, da die Kulturförderung in der Verantwortung der Länder und Gemeinden liegt.12 Dass der Ausbau der Gedenkstätte Stalag 326 nun sowohl vom Bund als auch vom Land sowie den Kommunen mitfinanziert wird, zeigt den Stellenwert auf, den erinnerungskulturelle Projekte nicht nur auf nationaler, sondern auch regionaler Ebene haben.

Geschichte ist umstritten; sie kann und wird regelmäßig neugedeutet. Dabei verändern sich Perspektiven und Bewertungen. Neue Akteur:innen rücken in den Fokus und anderen Personengruppen wird in der Geschichtserzählung eine Stimme verliehen. So ist es nicht verwunderlich, dass im Rahmen des Ausbaus der Gedenkstätte Stalag 326 vom LWL und anderen Partner:innen, Initiativen aber auch von Universitäten Workshops und Tagungen veranstaltet werden, bei denen genau diese Aspekte diskutiert werden: Welches übergeordnete Narrativ soll der Vermittlung zugrunde liegen? Welchen Gruppen wird eine Stimme verliehen? Inwiefern kann und soll die lebhafte und zugleich umstrittene Entstehungsgeschichte solcher Institutionen aus den durchaus vorhandenen, unterschiedlichen Perspektiven erzählt werden? Soll eine Geschichte der Verbrechen, der Menschen oder des Ortes erzählt werden? Und was ist eigentlich das Zentrum der Vermittlung und des Gedenkens?13

Die jüngste deutsche Zeitgeschichte zeigt uns, dass es essenziell ist, kritisch zu reflektieren, wie Geschichte vermittelt wird. Museen und Gedenkstätten zu betrachten, nimmt dabei eine zentrale Rolle ein. Sie prägen das Geschichtsbild und -verständnis der Gesellschaft und Bevölkerung und lassen so wiederum Rückschlüsse auf die politische Inanspruchnahme der Geschichte zu. Daher kann ich abschließend nur dafür plädieren, dass eine fundierte wissenschaftliche Aufarbeitung der Geschichte und der Vermittlung dieser Institutionen wichtig ist14 – ein Desiderat, welches ich mit meiner Dissertation aufgreifen möchte.


Vorgeschlagene Zitierweise: Christoph Herkströter, Gedenkstätten im Wandel, in: Westfalen/Lippe - historisch, 20/01/2023, https://hiko.hypotheses.org/2620.

Christoph Herkströter arbeitet seit 2020 als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Arbeitsbereich Zeitgeschichte der Universität Bielefeld und promoviert zeitgleich an der Bielefeld Graduate School in History and Sociology (BGHS) zum Thema „Geschichtsräume im Wandel. Die museale Vermittlung der deutschen Zeitgeschichte in Ost- und Westdeutschland seit 1958“. Er hat in Bielefeld Geschichtswissenschaft, Germanistik und Bildungswissenschaften studiert und war von 2015-2020 als wissenschaftliche Hilfskraft und Tutor im Arbeitsbereich „Geschichte als Beruf“ tätig. Während seines Studiums sammelte er zudem Erfahrungen in der Museumsarbeit. Seine Forschungsschwerpunkte erstrecken sich über die deutsche Zeitgeschichte, die Regionalgeschichte Bielefelds und OWLs, Geschichts- und Erinnerungskulturen sowie die museale Vermittlung von Geschichte. Für seine Forschung und Lehre zur Geschichtsvermittlung in Museen und Gedenkstätten war er im Wintersemester 2022/23 zudem als Gastdozent an der Universität Malmö in Schweden tätig.

Für weitere Informationen zum Autor siehe:  https://ekvv.uni-bielefeld.de/pers_publ/publ/PersonDetail.jsp?personId=64229231

  1. Bund bewilligt 25 Millionen Euro für „Stalag 326“. „Konzept einer nationalen Gedenkstätte hat überzeugt“, Mitteilung vom 27.11.2020 im LWL-Newsroom, abrufbar unter: https://www.lwl.org/pressemitteilungen/nr_mitteilung.php?urlID=50855 [letzter Zugriff: 20.12.2022]. []
  2. Interessant ist es sicherlich auch zu untersuchen, wie sich die Wiedervereinigung auf die Geschichtsvermittlung in Stadt- und Regionalmuseen auswirkte und ob sich hier vergleichend Unterschiede in den Auswirkungen der Wiedervereinigung zwischen National- und Stadtmuseen herausarbeiten lassen. Dies würde jedoch den Rahmen dieses Blogbeitrags sprengen, sodass ich an dieser Stelle lediglich darauf verweisen kann, dass ich in meiner Dissertation jeweils auch ein ost- und westdeutsches Stadtmuseum untersuche, um ebendiese Frage beantworten zu können. []
  3. Während wir gerade von Chancen sprechen, möchte ich an dieser Stelle auch hervorheben, dass nicht jede:r die Chance erhält, über sein:ihr selbstgewähltes Dissertationsthema zu promovieren. Deshalb möchte ich mich bei Frau Prof. Dr. Christina Morina bedanken, die meine Arbeit betreut und für die ich nun seit drei Jahren als Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Arbeitsbereich Zeitgeschichte der Universität Bielefeld arbeite und lehre. Ich möchte mich aber auch für die Unterstützung meines inzwischen leider verstorbenen Betreuers meiner damaligen Masterarbeit bedanken: Prof. Dr. Thomas Welskopp. Nachdem ich während des Studiums selbst an Ausstellungen mitgewirkt habe, ermöglichte er mir, dass ich mich in der Masterarbeit analytisch Museen und ihren Ausstellungen widmen konnte und das Karl-Marx-Haus in Trier und seine Dauerausstellungen untersuchen konnte. Schlussendlich wurde die Arbeit auch als Monographie von der Friedrich-Ebert-Stiftung publiziert und frei verfügbar online gestellt. Dass ich die Chance habe, mich in meiner Dissertation nun tiefgehender mit Museen und Gedenkstätten auseinanderzusetzen, freut mich daher sehr und wäre nicht möglich, wenn nicht jemand in einen vertraut und unterstützt, wofür ich mich an dieser Stelle einfach bedanken möchte. []
  4. Vgl. Anne-Kathleen Tillack-Graf, Erinnerungspolitik der DDR. Dargestellt an der Berichterstattung der Tageszeitung „Neues Deutschland“ über die Nationalen Mahn- und Gedenkstätten Buchenwald, Ravensbrück und Sachsenhausen, Frankfurt am Main 2012, S. 46. []
  5. Während in der DDR bereits Anfang der 1950er Jahre ein nationales Museum eingerichtet wurde, fand diese Entwicklung in der Bundesrepublik erst in den 1980er unter der Amtszeit des Bundeskanzlers Helmut Kohl statt, wenngleich das Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland in Bonn erst 1994 gegründet wurde und das Deutsche Historische Museum in Berlin auch erst nach der Wiedervereinigung eröffnet wurde. []
  6. Vgl. Anne-Kathleen Tillack-Graf, Erinnerungspolitik der DDR. Dargestellt an der Berichterstattung der Tageszeitung „Neues Deutschland“ über die Nationalen Mahn- und Gedenkstätten Buchenwald, Ravensbrück und Sachsenhausen, Frankfurt am Main 2012, S. 87. []
  7. Dass sich dies heutzutage gewandelt hat, erkennt man bereits daran, dass nun auch regionalen Erinnerungsorten wie dem eingangs vorgestellten Stalag 326 Senne eine ‚nationale Bedeutung/Tragweite‘ zukommen soll. []
  8. Die Zahl umfasst alle Inhaftierten aus dem Lager in Buchenwald mit all seinen 139 Außenlagern. []
  9. Für einen detaillierteren Überblick über die Geschichte Buchenwalds, wie ich sie in diesem Beitrag nicht leisten kann, empfiehlt sich ein Blick auf die Internetseite der Gedenkstätte Buchenwald, auf die ich mich in meinem kurzen Überblick auch beziehe: https://www.buchenwald.de/69/ [letzter Zugriff: 09.01.2023]. []
  10. Vgl. Aleida Assmann, Konstruktion von Geschichte in Museen, in: Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ), Heft 49, 3. Dezember 2007, S. 6-13, hier S. 7. []
  11. Die politische Relevanz von Museen lässt sich auch am Beispiel des ehemals Deutsch-Russischen Museums Berlin-Karlshorst, welches den Namenszusatz „Deutsch-Russischen“ aufgrund des Russischen Angriffskrieges auf die Ukraine strich, wenngleich das Museum Berlin-Karlshorst in dieser aktuellen Situation durch seine Konzeption, Trägerschaft und Geschichte eine besondere Rolle besitzt. Wer mehr über das Museum erfahren will, sei an dieser Stelle die Homepage des Museums mit einigen (digitalen) Angeboten empfohlen: https://www.museum-karlshorst.de/ [letzter Zugriff: 20.12.2022] sowie zur Umbenennung: Solidarisch mit der Ukraine. Jörg Morré im Gespräch mit Sigrid Brinkmann, 24.02.2022, abrufbar unter: https://www.deutschlandfunkkultur.de/museum-karlshorst-name-ukraine-krieg-102.html [letzter Zugriff: 20.12.2022] []
  12. Vgl. hierfür die eigene Aufgabenbeschreibung der Staatsministerin für Kultur und Medien hinsichtlich der Kunst- und Kulturförderung auf der Seite der Bundesregierung: https://www.bundesregierung.de/breg-de/bundesregierung/bundeskanzleramt/staatsministerin-fuer-kultur-und-medien/kultur/kunst-kulturfoerderung [letzter Zugriff: 09.01.2023] []
  13. Diese und andere Fragen wurden beispielsweise auf den folgenden Tagungen diskutiert: Gedenk- und Vermittlungsperspektiven einer zukünftigen internationalen Gedenk- und Dokumentationsstätte, Bielefeld 24./25.06.2022, abrufbar unter: https://www.hsozkult.de/searching/id/event-118522?title=gedenk-und-vermittlungsperspektiven-einer-zukuenftigen-internationalen-gedenk-und-dokumentationsstaette&recno=1&q=stalag%20326&sort=&fq=&total=28 [letzter Zugriff: 20.12.2022] sowie Re/Präsentationen. Die Visuelle Überlieferung sowjetischer Kriegsgefangenschaft und Zwangsarbeit, Münster 26.11.2021, Tagungsbericht abrufbar unter: https://www.hsozkult.de/searching/id/fdkn-127856?title=re-praesentationen-die-visuelle-ueberlieferung-sowjetischer-kriegsgefangenschaft-und-zwangsarbeit&recno=2&q=stalag%20326&sort=&fq=&total=28 [letzter Zugriff: 20.12.2022]. []
  14. Ebenso wünschenswert wäre eine zunehmende Besucher:innenforschung, die von einer stärkeren Zusammenarbeit zwischen den Expert:innen in den Museen und Gedenkstätten und den akademischen Wissenschaftler:innen (bspw. der Geschichts-, Bild- und Kunst- sowie Museumswissenschaften) profitieren würde. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search