„Die bürgere sein außgeplündert“. Die Reichsstadt Dortmund auf dem Westfälischen Friedenskongress

Als vor 375 Jahren, am 24. Oktober 1648, in Münster die Westfälischen Friedensverträge von den anwesenden Gesandten unterzeichnet wurden, trug sich an vorletzter Stelle auch „Nomine liberae Imperialis civitatis Tremoniensis Georgius Kumpsthovius Syndicus“1 ein. Dass die Reichsstadt Dortmund, wenn auch buchstäblich am Rande, somit auch zu den Vertragsparteien dieses europäischen Universalfriedens nach dem Dreißigjährigen Krieg gehört, mag angesichts der Tatsache, dass kein einziger Paragraph der Vertragswerke zwischen dem Kaiser auf der einen sowie Frankreich und Schweden auf der anderen Seite die Verhältnisse in Dortmund änderte, überraschen.

Dennoch ist die Unterschrift Kumpsthoffs kein Zufall, der etwa daraus erklärbar wäre, dass Münster von Dortmund aus relativ leicht zu erreichen ist und Dortmund en passant seine Reichsfreiheit dokumentieren wollte. Vielmehr verfolgte der Sekretär der Reichsstadt das Geschehen auf dem Westfälischen Friedenskongress intensiv, was im Folgenden nachgezeichnet werden soll.

Abb.: Letzte Unterschriftseite des kaiserlich-französischen Friedens
vom 24. Oktober 1648; Privatbesitz.

Kumpsthoffs Karriere

Georg Kumpsthoff war ein Sohn des Dortmunder Ratsherrn Johannes Kumpsthoff und wird 1635 zum ersten Male als Sekretär der Reichsstadt erwähnt.2 Nominell nahm er damit die zweite Stelle in der Stadtverwaltung nach dem Syndikus ein, wobei zu beachten ist, dass diese Stelle seit 1634 vakant war und erst nach Kumpsthoffs Tod 1649 wiederbesetzt wurde. Da Kumpsthoff im Gegensatz zu den meisten Syndiki der Stadt seiner Zeit keinen juristischen Doktortitel führte, scheint ihm diese Position verwehrt gewesen zu sein, obwohl er offenbar die Aufgaben eines Syndikus wahrnahm. Dass er sich auf den Friedensverträgen schließlich doch mit diesem Titel verewigte, mag der Situation geschuldet sein, dass die Stadt auf diesen wichtigen Dokumenten nicht durch einen nachrangigen Beamten vertreten sein wollte.

Kumpsthoff vertrat seine Heimatstadt bereits 1640/41 auf dem Regensburger Reichstag sowie von Juni bis September 1643 auf dem Kölner Kreistag, wo er jeweils auf viele Gesandte traf, die auch auf dem Westfälischen Friedenskongress aktiv wurden. In Regensburg erreichte er, dass die Dortmunder Konfessionsverhältnisse innerhalb der Religionsbeschwerden der evangelischen Reichsstädte Erwähnung fanden. Die Städte beklagten sich darin nämlich unter anderem, dass der Dekan des Stifts St. Maria ad gradus in Köln in seiner Funktion als Dortmunder Archidiakon versuche, die Verhältnisse in Dortmund zu ändern, was den Bestimmungen des Prager Friedens von 1635 zuwiderlaufe.3 Tatsächlich hatte der Prager Friede zwischen den Reichsständen und dem Kaiser bestimmt, dass die konfessionellen Verhältnisse von 1627 Bestand haben sollten, was für Dortmund bedeutete, dass alle vier Pfarreien lutherisch bleiben konnten, während die katholische Minderheit in der Stadt von den Dominikanern und Franziskanern seelsorgerisch betreut werden sollten, die jeweils ein Kloster in Dortmund besaßen.

Vor dem Prager Frieden galten allerdings die Bestimmungen des Augsburger Religionsfriedens von 1555, der das Jahr 1552 als Normaljahr bestimmte. Da Dortmund sich zu dieser Zeit noch keineswegs der Reformation zugewandt hatte, hatte der erwähnte Kölner Dekan durchaus eine rechtliche Handhabe, um die Rekatholisierung Dortmunds zu fordern. Im Jahre 1604 erwirkte er bei Kaiser Rudolf II. ein Mandat,4 das den Magistrat aufforderte, die vier Pfarreien den Katholiken zu überlassen, was jedoch in der Folgezeit nicht durchgesetzt werden konnte. Am Hof des Kölner Kurfürsten gab es daher im Vorfeld der Verhandlungen in Münster und Osnabrück Überlegungen, die Verhältnisse auf dem Kongress zu thematisieren: Kurfürst Ferdinand forderte Ende 1645 den Dekan von St. Maria ad gradus, Johann Horn, gen. Goldschmidt auf, seine Verhandlungsthemen für Münster und Osnabrück zu benennen und dieser forderte in seiner Antwort prompt die Rückgabe der Dortmunder Pfarreien.5

Aufenthalte in Osnabrück

Kumpsthoff reiste also mit berechtigter Sorge im Januar 1646 nach Osnabrück, um an den ersten Sitzungen des Städterates auf dem Westfälischen Friedenskongress teilzunehmen. Die Reichsstädte bemühten sich, sowohl in Münster als auch in Osnabrück als selbständige Reichskurie auf dem Kongress in Erscheinung zu treten, um nicht in der künftigen Reichsverfassung an Bedeutung zu verlieren. In Münster, wo sich vor allem die katholischen Reichsstände versammelten, gelang dies eher schlecht.6 Nürnberg und Regensburg waren daher an beiden Orten aktiv, Dortmund dagegen nur im evangelisch dominierten Städterat in Osnabrück.

Konstituierende Sitzungen waren in der Frühen Neuzeit eine komplizierte Angelegenheit, da oft unklar war, wer in welcher Versammlung teilnehmen durfte, und in welcher Reihenfolge die Teilnehmer in der Sitzordnung platziert waren. Das galt auch für den Städterat, der neben dem Kurfürstenrat und dem Fürstenrat die dritte Kurie eines Reichstags bildete. Dass Dortmund Reichsstadt war, war – im Gegensatz etwa zu Herford – unbestritten. Demonstrativ führt die Stadt ja bis heute den Reichsadler im Wappen, der auch auf dem im 17. Jahrhundert verwendetem Sekretsiegel der Reichsstadt Dortmund erkennbar ist. In Münster siegelte Kumpsthoff wie alle Gesandten allerdings mit seinem Privatsiegel.

Abb.: Sekretsiegel der Reichsstadt Dortmund;
Stadtarchiv Dortmund.

Mit seiner Platzierung im Städterat war Dortmund unzufrieden. So protestierte Kumpsthoff am 27. Januar 1646 formell dagegen, dass Colmar vor Dortmund saß,7 was jedoch ohne Folge blieb. Auch in den Friedensverträgen trug sich der Vertreter Colmars, Johann Balthasar Schneider, vor Kumpsthoff ein.

Am 3. Februar 1646 deponierte Kumpsthoff beim Straßburger Gesandten am Westfälischen Friedenskongress, Markus Otto, der das Direktorium des Städterats in Osnabrück innehatte, eine Denkschrift, in der er die Rechtsauffassung seiner Stadt in der Konfessionsfrage deutlich machte.8 Dieses Schriftstück sollte in die Verhandlungen einfließen, falls von einem katholischen Akteur während des Friedenskongresses die Frage nach den Religionsverhältnissen in Dortmund aufgeworfen werden sollte. Dazu kam es indessen bis zum Abschluss des Friedens nicht. Selbst Kurköln brachte diesen Verhandlungspunkt nie auf und die Dortmunder Pfarreien blieben endgültig und reichsrechtlich abgesichert lutherisch.

Im Februar 1646 verfasste Kumpsthoff noch ein weiteres Memorial, das allen Reichsständen ausgehändigt wurde.9 Darin schildert er zunächst den desolaten Zustand Dortmunds zum Ende des Krieges:

„Die bürgere sein außgeplündert, zu verscheidenen mahlen disarmiert [entwaffnet] vnnd durch vnsägliche trangsalen (in deme offters gantze regimenter hineingelegt vnd völligh verpflegtt werden mueßen) hauffen weiße verlauffen [weggezogen], gestalt von 1400 bürgern ietzo kaum 300, welche doch mehrentheills arme, verderbte leuthe sein, mehr übrigh; die heußer vndt gebäw der Statt sein durch granaden vndt fewer werffen großen theills in die äschen gelegtt, theills durch die soldatesca niedergerießen, handell vnndt wandell zue nichtte gemachtt.“

Abb.: Zeitgenössische, und offenbar idealisierte Stadtansicht Dortmunds, in:
Matthäus Merian: Topographia Westphaliae, Frankfurt am Main 1647, zu S. 20.

Mag Kumpsthoff hier aus taktischen Gründen auch übertrieben haben, so gilt doch, dass Dortmund seit 1632 vom Krieg stark mitgenommen worden war. In diesem Jahr wurde die Stadt nach kurzer Belagerung und Brandschatzung von Truppen der Katholischen Liga besetzt, die 1634 von hessischen Soldaten abgelöst wurden, ehe seit 1636 Verbände der Reichsarmee in Dortmund lagerten.10 Der Unterhalt der Soldateska kam die Stadt teuer zu stehen, weshalb Kumpsthoff im Folgenden darum bittet, dass sie von weiterer Garnison befreit werden möge, wie dies in den umliegenden Städten Soest, Kamen, Unna, Lünen, Essen und Köln bereits geschehen sei.

In der Folgezeit treffen wir Kumpsthoff wieder in Dortmund an. Erst im April und Mai 1647 weilte er wieder in Osnabrück, um nochmals für eine Neutralisierung Dortmunds zu werben, was jedoch bis zur Umsetzung des Friedens unterblieb. Schließlich erschien der Dortmunder Sekretär wieder im Juli 1648 auf dem Kongress, um an den entscheidenden Schlussverhandlungen teilnehmen zu können.

Korrespondenzen zum Kongress

In der Zwischenzeit unterhielt Kumpsthoff allerdings eine Korrespondenz mit Markus Otto. Im Stadtarchiv Straßburg sind fünf Briefe von ihm an den Straßburger Gesandten überliefert,11 in denen sich der Dortmunder nach dem Fortgang der Verhandlungen erkundigt, vor allem über die Konfessionsfragen, wobei er sich immer gut über den aktuellen Stand informiert zeigt.

Für die Dortmunder Stadtgeschichte besonders aufschlussreich ist eine Nachfrage Kumpsthoffs über die Bedeutung der Reise des Brandenburger Kurfürsten Friedrich Wilhelm nach Den Haag, wo der Kurfürst im Dezember 1646 Luise Henriette von Oranien heiratete. Wie aus entsprechenden Zeitungsberichten hervorgeht,12 erwartete die Öffentlichkeit, dass Friedrich Wilhelm bei dieser Gelegenheit die Kongressstädte aufsuchen und persönlich über die sog. schwedische Territorialsatisfaktion verhandeln werde. Es war unstrittig, dass Schweden im Friedensvertrag einige Reichsterritorien zugestanden werden sollten, wozu auch Vorpommern zählte. Brandenburg widersetzte sich dem, da es eigene Ansprüche auf Pommern geltend machen konnte, und musste dafür wiederum entschädigt werden.

Auch Kumpsthoff äußert in seinem Brief an Markus Otto vom 12. November 1646, dass mit dieser Reise der entscheidende Schritt zum Frieden getan werden könnte, und fragt nach:

„Ob nun deme also vnndt waß Churbrandenburg, dafehrn ie deßen Landen in etwa zurück pleiben möchtten, für wiedererstattungh praetendieren [verlangen] magh, darab bitte mir vnbeschwert mit zweyen wortten vertrawlische parte zu geben [Mitteilung zu machen].“13

Ohne dass es explizit angesprochen wurde, deutet sich hier erstmals eine Überlegung an, die die Dortmunder Politik bis zum Ende des Alten Reichs stark beschäftigte. Sie betraf die Frage, ob die Stadt nicht besser Brandenburg zugeschlagen werden sollte. Brandenburg besaß bereits die Grafschaft Mark, die die Reichsstadt Dortmund umgab. Allerdings machte der Kurfürst weder Anstalten, den Kongress zu besuchen, noch Dortmund seinen Territorien hinzufügen zu wollen, was sich Ende des 17. Jahrhunderts ändern sollte.

Informationen zum Kongressgeschehen erhielt Kumpsthoff nicht nur von Markus Otto und aus den Zeitungen, sondern auch von Seiten der Hansestadt Lübeck, deren Syndikus David Gloxin die Interessen der Hanse auf dem Kongress vertrat, zu der Dortmund gehörte. Regelmäßig unterrichtete Lübeck die Hansestädte, die ja größtenteils keine Reichsstädte waren und daher den Kongress nicht beschicken durften, über den Fortgang der Verhandlungen.14

Streit ums Geld

Neben Territorien wurde Schweden im Westfälischen Frieden auch die horrende Summe von fünf Millionen Reichstalern zugesprochen, die die Reichsstände aufzubringen hatten. Da dies absehbar war, hatte Kumpsthoff in einem undatierten Memorial15 frühzeitig darauf gedrungen, dass Dortmunds Steueranschlag nach einem minimierten Satz berechnet wird, der dann tatsächlich angewandt wurde. Demnach wären auf Dortmund 8.544 Reichstaler zugunsten Schwedens entfallen, was nur den Bruchteil dessen dargestellt hätte, was die großen Reichsstädte beizutragen hatten: Nürnberg wurde mit satten 131.720 Reichstalern, Ulm und Straßburg mit je 80.100 Reichstalern veranschlagt.16 Diese hohen Summen waren kein Zufall: Es waren die Reichsstädte, die, um den Frieden endlich abschließen zu können, als erste Reichskurie bereit waren, die von Schweden geforderte Summe zu übernehmen, womit sie die Reichsfürsten unter Druck setzten, es ihnen gleichzutun.

Dennoch war es zentrales Ziel von Kumpsthoffs letzter Reise zum Kongress im Juli 1648, den Beitrag Dortmunds zu mindern. Am 14. Juli brachte er eine entsprechende Denkschrift im Städterat ein.17 Die Argumentation des Schriftstücks verläuft in den bisher bekannten Bahnen: Die Zerstörung der Stadt und die anhaltende Garnison hätten Dortmund derart verarmt, dass die Zahlung nur schwerlich übernommen werden könne, „Ob nun woll (…) g[edachte] Statt Dordtmundt in puncto satisfactionis militiae Suecicae ihre quotam vnnd contingent zu bezeigung ihrer willfährigkeit vnndt begierde des so langh gewünscheten vndt nunmehr durch gottes hülff sich zum endt lenckenden lieben friedens Neben andern Ständen des Reichs mittzugenießen gehrne abstatten vnd richtigh machen wollten.“ Jedoch habe die Reichsstadt ihre Kreditwürdigkeit völlig aufgebraucht. Immerhin konnte Kumpsthoff damit erreichen, dass Dortmunds Beitrag auf 8.159 Reichstaler gesenkt wurde.

Bis Anfang September 1648 hielt sich der Dortmunder Gesandte in Osnabrück auf und war auch als einer von acht städtischen Vertretern anwesend, als am 6. August die kaiserlichen und schwedischen Gesandten per Handschlag die Mundierung des Friedensvertrags vornahmen. Damit waren die Verhandlungen über den kaiserlich-schwedischen Friedensvertrag abgeschlossen, allerdings stand der Abschluss der Verhandlungen des kaiserlich-französischen Vertrags sowie die Zustimmung der jeweiligen Höfe noch aus, so dass der Text erst im Oktober 1648 unterzeichnet werden konnte.

Bedeutung des Friedens für Dortmund

Der Friedensvertrag kann als Erfolg der Städte gedeutet werden: Der Städterat wurde formell als gleichberechtigte Reichstagskurie anerkannt, die konfessionelle Selbständigkeit der Reichsstädte gestärkt und kriegsbedingte Handelshemmnisse aktiv abgebaut.18 Letzteres war ein wichtiges Anliegen der Hansestädte. Dieser Städtebund wurde im Westfälischen Frieden ausdrücklich erwähnt und somit erstmals rechtlich anerkannt.

Die Sonderbestimmung des Westfälischen Friedens, dass in den Reichsstädten Augsburg, Biberach, Dinkelsbühl und Ravensburg die Stadträte je zur Hälfte von Katholiken und Lutheranern besetzt werden sollten, brachte die katholische Minderheit in Dortmund offenbar auf eine Idee: Sie forderte für sich auf dem Nürnberger Exekutionstag von 1649-1650, der die Umsetzung des Friedens besonders in militärischer Hinsicht organisieren sollte, ebenfalls eine feste Quote an Ratsstellen, doch kam diese Initiative viel zu spät, um erfolgreich zu sein.19

Obwohl also der Friede noch nicht endgültig abgeschlossen war, verkündete der Dortmunder Magistrat bereits am 9. August 1648, demzufolge nur drei Tage nach der Mundierung des kaiserlich-schwedischen Vertrags, in der Stadt den Abschluss des Friedens und ordnete für den 27. September einen Bet- und Danktag für den Frieden an. Auch der Unterzeichnung des Friedens wurde in Dortmund mit der Abhaltung eines Danktages am 31. Oktober gedacht und schließlich am 28. November ein weiterer Danktag abgehalten, wobei der Rat der Stadt an die Steuerpflicht der Bürger appellierte, die ihren Beitrag zur Bezahlung der schwedischen Entschädigung zu leisten hatten.20 Zu diesem Zwecke wurde 1649 eine Vermögenssteuer von einem Prozent erhoben.21

Abb.: Schatzordnung der Reichsstadt Dortmund zur
Erhebung einer Vermögenssteuer vom 6. Juli 1649;
Stadtarchiv Dortmund, Bestand 2/02, Nr. 10, fol. 1r.

Gleichzeitig wurde das Vermögen sozialer Stiftungen liquidiert und mit dem Dortmunder Fernhändler Brockelmann doch noch ein Kreditgeber gefunden, um die Summe aufbringen zu können. Dagegen bat Dortmund Lübeck vergeblich um ein Darlehen über 2.000 Reichstaler.22 Tatsächlich war Dortmund in der Lage, seinen finanziellen Verpflichtungen aus dem Friedensvertrag zu den festgesetzten Terminen nachzukommen. Bis September 1649 entrichtete die Stadt 448 Reichstaler und bis März 1650 weitere 7.711 Reichstaler.23

Das Interesse Dortmunds an einer schnellen Umsetzung des Friedens kann leicht nachempfunden werden: Denn mehr als die Entschädigungszahlung an Schweden verursachte die weiterhin anhaltende Besatzung durch die Reichsarmee große Löcher im städtischen Haushalt. Die Soldaten waren zwar angehalten, keine kriegerischen Aktionen mehr zu unternehmen, die Stadt verließen sie aber erst nach Zahlung der schwedischen Forderung sowie von weiteren 2.000 Reichstalern am 28. Juli 1650.24 Für diesen Tag verfügte der Rat einen alljährlichen Danktag, der bis ins 19. Jahrhundert auch gefeiert wurde. Die zur Stadt gehörige Grafschaft Dortmund im Norden der Stadt war überdies vom 22. März 1649 bis 15. März 1650 von schwedischen Reitern besetzt, deren Unterhalt besonders teuer war.

Abb.: Gesüdete Karte der Grafschaft Dortmund von Dethmar Mulher, 1611;
Stadtarchiv Dortmund, Bestand 203, Nr. 8, fol. [4]r.

Fazit

Obwohl also die Situation in Dortmund auf dem Westfälischen Friedenskongress nicht zur Sprache kam, war es für die Stadt sinnvoll, gelegentlich bei den Verhandlungen in Münster und Osnabrück teilzunehmen und das Kongressgeschehen intensiv zu verfolgen. Die Beibehaltung der konfessionellen Verhältnisse in der Stadt sowie der Reichsfreiheit, die Stärkung des Städterats in der Reichsverfassung, die Minimierung der eigenen finanziellen Belastung durch die Bestimmungen des Friedens und vor allem die Beendigung der militärischen Besatzung waren Themen, die für Dortmund von elementarer Bedeutung waren. Die zahlreichen städtischen Bet- und Danktage zum Friedensschluss in der einzigen westfälischen Reichsstadt sind zwar ein Indiz dafür, welch große Hoffnungen dort in den Westfälischen Frieden gesetzt wurden, aber gleichzeitig auch dafür, wie schwer es dem Magistrat fiel, seinen Bürgern immer wieder höhere Steuern aufbürden zu müssen.

Das Beispiel der vergleichsweise kleinen Reichsstadt in Westfalen zeigt dabei deutlich, wie fundamental der Westfälische Friede bei der Lösung der konfessionellen Konflikte und der Weiterentwicklung der Reichsverfassung als europäischer Stabilitätsanker wirkte. Was die Friedensverträge allerdings nicht herstellen konnten, war ein dauerhafter militärischer Friede in Europa. Regelmäßig versuchten in der Folgezeit die europäischen Mächte, ihre Interessen auf dem Schlachtfeld durchzusetzen – entsprechend oft war zwar nicht die Stadt Dortmund selbst, aber ihr Territorium weiterhin von teuren Truppendurchzügen betroffen, was den Wiederaufbau in der Stadt deutlich verzögerte.



Dr. Magnus Ulrich Ferber studierte in Passau Mittlere und Neuere Geschichte, Politikwissenschaften, sowie Philosophie und wurde 2004 in Augsburg promoviert.
Seit 2023 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Stadtarchiv Dortmund in der Projektgruppe „Neue Stadtgeschichte“.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Magnus Ulrich Ferber (2023, 15. Dezember). „Die bürgere sein außgeplündert“. Die Reichsstadt Dortmund auf dem Westfälischen Friedenskongress. Westfalen/Lippe - historisch. Abgerufen am 2. März 2024, von https://doi.org/10.58079/pjhc

  1. Übersetzt: Im Namen der freien Reichsstadt Dortmund der Syndikus Georg Kumpsthoff. []
  2. StadtA Dortmund, Bestand 202, Nr. VI, 7a, fol. 1. []
  3. Druck der entsprechenden Passage der „Evangelischen Frey und Reichs-Städt abgefasten Gravamina“ bei Michael Caspar Lundorp: Acta publica, Bd. V, Frankfurt am Main 1668, S. 223; ‘Der Römischen Kayserlichen Majestät Und Desz Heiligen Römischen Reichs Geist- und Weltlicher Stände, Chur- und Fürsten, Grafen, Herren und Städte Acta Publica Und Schrifftliche Handlungen, Auszschreiben, Sendbrieff, Bericht, Unterricht… so in Friedens- und Kriegeszeiten gegeneinander ergangen und gewechselt. 5 = Continuatio 1: Darinnen fürnemblich, Was auff dem in Anno 1641 continuirten Reichstag zu Regenspurg votirt, consultirt, berathschlaget, übergeben und beschlossen … und sonsten andere … Staats-Affairen betreffend, von Anfang deß 1641sten, biß in das 1646ste Jahr, in Schrifften verhandelt worden, zu befinden’, Bild 244 von 1026 | MDZ (digitale-sammlungen.de) []
  4. StadtA Dortmund, Bestand 2, Nr. 55/6. []
  5. StadtA Dortmund, Bestand 2, Nr. 55/22, unfol. []
  6. Vgl. Acta Pacis Westphalicae (APW) III A 6: Die Beratungen der Städtekurie in Osnabrück 1645-1649, bearbeitet von Günter Buchstab, Münster in Westfalen 1981, S. 878-880; APW – Suche / (+titleAPW_str:”APW III A 6″) – 197 Dokument(e) in 67 Millisekunden – (digitale-sammlungen.de) []
  7. Vgl. APW III A 6, S. 55. []
  8. StA Nürnberg S I L 203 Nr. 19 fol. 17v-18v; StadtA Straßburg AA 1141, fol. 252r-254r. []
  9. StadtA Straßburg, AA 1141, fol. 235r-237v. []
  10. Vgl. dazu Ingeborg Steffen: Die Reichsstadt Dortmund im Dreißigjährigen Kriege, Dortmund 1934, S. 50-76. []
  11. StadtA Straßburg, AA 1141, fol. 262-269. []
  12. Vgl. Jonas Bechtold: Hoffen und Handeln in den Zeitungsberichten zum Westfälischen Friedenskongress, URL:  https://hoffnungfnz.hypotheses.org/1119 []
  13. StadtA Straßburg, AA 1141, fol. 264v. []
  14. Archiv der Hansestadt Lübeck, 01.1-05, Nr. 156, freundliche Auskunft von Dominik Kuhn. []
  15. StadtA Straßburg AA 1141, fol. 248r-251r; GStA PK, I. HA, Rep. 50, Nr. 14 unfol. []
  16. Zu den genauen Summen der schwedischen Armeesatisfaktion vgl. Antje Oschmann: Der Nürnberger Exekutionstag 1649-1650, Münster in Westfalen 1991, S. 596-607. []
  17. StadtA Straßburg, AA 1141, fol. 245r-246v. []
  18. Vgl. Siegrid Westphal: Reichsstädtisches Agieren und Argumentieren bei den Verhandlungen des Westfälischen Friedenskongresses, in: Volker Arnke / Siegrid Westphal (Hg.): Der schwierige Weg zum Westfälischen Frieden, Berlin / Boston 2021, S. 261-273, hier S. 264f.; Reichsstädtisches Agieren und Argumentieren bei den Verhandlungen des Westfälischen Friedenskongresses (degruyter.com) []
  19. Vgl. Johann Jacob Moser: Teutsches Staats-Recht. Band XLI, Frankfurt am Main und Leipzig 1750, S. 203; ‘Moser, Johann Jacob: Johann Jacob Mosers Königlich-Preusischen Geheimen Raths, der Universität zu Franckfurt an der Oder Directoris und Professoris Juris Primarii Teutsches Staats-Recht. 41: Darinn der Rest der Materie von dem Religions-Wesen überhaupt befindlich ist und darauf von dem Religions-Zustand in jeder Reichs-Statt ins besondere, vornemlich aber zu Aalen, Augspurg, Biberach, Bremen, Cölln, Dortmund, Dünckelsbühl, Eßlingen, Franckfurt, Fridberg, Gelnhausen, Gemünd, Hamburg, Heibronn, Kauffbeuren, Kempten, Leutkirch, Lindau, Lübeck, Memmingen, Mühlhausen, Nördlingen, Nürnberg, Ravensburg, Regensburg, Reutlingen, Rotenburg, Schweinfurt, Speyer, Ulm, Wetzlar, Wimpfen und Worms gehandelt wird’, Bild 206 von 568 | MDZ (digitale-sammlungen.de) []
  20. Abdruck der städtischen Verordnungen bei Anton Fahne (Hg.): Die Grafschaft und Reichsstadt Dortmund IV, S. 221-238; ‘Fahne, Anton: Die Grafschaft und freie Reichsstadt Dortmund. 4’, Bild 232 von 352 | MDZ (digitale-sammlungen.de) []
  21. StadtA Dortmund, Bestand 2/02, Nr. 10. []
  22. Archiv der Hansestadt Lübeck, 01.1-03.01, Nr. 6491. []
  23. HHStA Wien, Mainzer Erzkanzler-Archiv, Friedensakten, Fasz. 50 unfol. []
  24. Vgl. Steffen: Reichsstadt, S. 72. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search