Das Bild des Coesfelder Kreuzes auf einer fürstbischöflichen Münze. Coesfelds Kreuztaler des Christoph Bernhard von Galen (1659)

In der Kirche St. Lamberti in Coesfeld findet sich das größte Gabelkreuz Deutschlands und zugleich der älteste Kreuzwallfahrtsort im Bistum Münster, denn die dortige Kreuztracht ist 1312 erstmals schriftlich bezeugt. Mit der Verehrung dieses wundertätigen Kreuzes eng verbunden ist unter anderem der Münsteraner Fürstbischof Christoph Bernhard von Galen, der 1659 den Großen Kreuzweg als Prozessions- und Andachtsweg stiftete und auch darüber hinaus das religiöse Leben in Coesfeld nach dem Ende des Dreißigjährigen Krieges förderte. Ausgangspunkt dieses Beitrags ist eine Münze, die das Museum Abtei Liesborn 2023 erwarb. Sie wird wegen des abgebildeten Gabelkreuzes auch „Kreuztaler“ genannt, den Fürstbischof Christoph Bernhard ebenfalls 1659 erstmals prägen ließ.

Die fürstbischöfliche Münze

Auf der Vorderseite ist ein Wappen zu sehen. Die Umschrift CHRISTOPH*BERN*D*G*EP*MON*SR*I*P*BURGG*STR*D*IN*BORKELO identifiziert den Münzherrn als Christoph Bernhard, von Gottes Gnaden Bischof von Münster, Fürst des Heiligen Römischen Reiches, Burggraf von Stromberg, Herr zu Borkeloh.

Abb. 1: Vorderseite (links) und Rückseite (rechts) des sogenannten Coesfelder Kreuztalers von Fürstbischof Christoph Bernhard von Galen (Foto: Museum Abtei Liesborn).

Auf der Rückseite ist das Bild eines Gabelkreuzes zu sehen, genauer des Coesfelder Kreuzes, was auch die Umschrift CRUX MIRACULOSA COESFELDIENSIS (Wunderbares Coesfelder Kreuz) bestätigt. Die äußere Umschrift ist ein Bittruf an Gott: PROTEGE*POPULUM*TUUM*DOMINE*CRU-CIS*PER*SIGNACULUM (Schütze dein Volk, Herr, durch das Zeichen des Kreuzes). Es muss sich dabei, trotz der sich leicht unterscheidenden Begriffe um den gregorianischen Messgesang während der Gabenbereitung (Offertorium) aus der tridentinischen Liturgie zum Fest Kreuzerhöhung am 14. September handeln: „Protege, Domine, plebem tuam per signum sanctae Crucis ab omnibus insidiis inimicorum omnium. Ut tibi gratam exhibeamus servitutem et acceptabile tibi fiat sacrificium nostrum.“ 1

Wann die Münzen in den Umlauf kamen und ob ein konkretes Ereignis den passenden Rahmen bot, ist noch ungeklärt. Möglicherweise wurden die Taler erstmals bei der Einweihung der Befestigungen der fürstbischöflichen Ludgerusburg in Coesfeld am 6. Oktober 1659 ausgegeben, allerdings gibt es keine Berichte über das Fest. Zumindest Wagners These, dass die Taler im Zusammenhang mit der Erbauung des Coesfelder Jesuitenkollegs ständen, konnte von Dethlefs plausibel entkräftet werden mit dem Verweis auf den tatsächlichen Baubeginn der Schule fünf Jahre später. 2

Nachweislich wurde der Kreuztaler mehrfach nachgeprägt. Insgesamt konnte Dethlefs vier Varianten der Münze identifizieren. 3 Münzmeister war der Münsteraner Goldschmied Johann Scharlaken gewesen, der bis zu seinem Tod, nur wenige Tage vor dem des Fürstbischofs, die Münzen von Christoph Bernhard von Galen, darunter auch den Kreuztaler, prägte. 4 Noch im Juli 1677 wurden neue Ober- und Unterstempel für den Kreuztaler graviert. 5 Die fürstbischöflichen Sterbemünzen prägte dann Scharlakens Neffe Gottfried Storp. 6

Von Gottes Gnaden Bischof und Fürst

Christoph Bernhard von Galen wurde am 18. Oktober 1606 als Sohn von Dietrich von Galen und Katharina von Hörde zu Störmede auf dem Hof Bisping bei Rinkerode geboren. Sein Vater konvertierte zum katholischen Glauben, nachdem er 1607 auf dem Landtag in Münster den münsterischen Erbmarschall Gerd Morrien im Streit tötete und für zwölf Jahre auf Burg Bevergern im Arrest lebte. Christoph Bernhard besuchte von 1616 bis 1622 in Münster das von den Jesuiten geführte Gymnasium Paulinum und wuchs zugleich bei seinem Onkel, dem Domherrn Heinrich von Galen, auf. Es folgten Studien in Köln, Löwen, wo er das Lizenziat der Rechte erhielt, und Bourges. 1627 emanzipierte er sich für das Domkanonikat in Münster, das er bereits 1619 ergriffen hatte. 1631 erhielt er von Papst Urban VIII. zusätzlich ein Domkanonikat in Minden. 1632 empfing er die Niederen Weihen wie auch die Subdiakonatsweihe.

Am 14. November 1650 wählte das Münsteraner Domkapitel Christoph Bernhard von Galen zum Bischof, der schließlich am 17. September 1651 die Bischofsweihe empfing, nachdem ihm zuvor die Diakonats- und die Priesterweihe gespendet wurden. Obwohl das Verhältnis zwischen Bischof und Stadt angespannt gewesen war, blieb Christoph Bernhard von Galen 27 Jahre lang bis zu seinem Tod am 19. September 1678 Fürstbischof von Münster. 7 Als Fürstbischof war er gleichzeitig Bischof des Bistums Münsters und weltlicher Landesherr, nämlich Reichsfürst, über das Hochstift Münster.

Abb. 2: Grabmal von Fürstbischof Christoph Bernhard von Galen in der Josephskapelle des St.-Paulus-Dom zu Münster (Foto: Y. Püttmann, Januar 2024).

Der Kreuztaler nennt Christoph Bernhard von Galen zudem Burggraf von Stromberg und Herr zu Borkeloh. Borkeloh ist ein Ort in den Niederlanden, kurz hinter der heutigen Grenze zu Deutschland. Dem Hochstift Münster wurde die Herrschaft 1642 als Lehen zuerkannt, sodass der regierende Fürstbischof auch dort regierte. Der Besitz war allerdings strittig, weswegen von Galen zunächst auf friedlichem Weg, später dann durch Eroberung die Herrschaft sichern wollte. 1674 musste er jedoch im Frieden von Köln auf Borkeloh verzichten. Christoph Bernhard nahm bei seiner Wahl zum Fürstbischof auch den Titel „Burggraf von Stromberg“ an und versuchte vergeblich für die Burggrafschaft, die seit 1411 von einem bischöflichen Amtsdrosten verwaltet wurde, einen weiteren Sitz im Reichstag zu erlangen und damit die Grafschaft zu einer der wenigen Reichsgrafschaften anerkennen zu lassen. 8 Sein Nachfolger Ferdinand von Fürstenberg führte diesen Titel jedoch nicht weiter.

Die Regierungszeit Christoph Bernhards von Galen wird bis heute kontrovers diskutiert: Einerseits scheute er keine Konflikte oder kriegerischen Auseinandersetzungen, für die ihm als Reichsfürsten ein Heer zur Verfügung stand, und andererseits förderte Christoph Bernhard nach dem Dreißigjährigen Krieg zur Behauptung des Katholizismus das geistliche Leben in seinem Bistum. Da ihm sein Weihbischof Johannes Sterneberg gen. Düsseldorf in dieser Hinsicht nicht fleißig genug gewesen war, entließ er ihn und führte alle Pontifikalhandlungen selber aus. 9

Kreuz von Coesfeld

Das Coesfelder Kreuz ist in mehrfacher Hinsicht beeindruckend. Zunächst sind seine Gesamtmaße von 3,24 Meter Höhe und 1,94 Meter Breite – der Corpus aus Wallnussholz allein ist beinahe überlebensgroß mit gut 2 Metern Höhe und 1,8 Meter Breite – eindrucksvoll. Sodann fällt es durch seine Form auf, denn es handelt sich um ein Gabelkreuz, bei dem die Arme, für die wiederum Eichenholz verwendet wurde, des Querbalkens in die Höhe zeigen. Damit ist das Coesfelder Kreuz, das in die erste Hälfte des 14. Jahrhunderts datiert wird, das größte Gabelkreuz Deutschlands. Es wurde vielfach repliziert, u.a. befindet sich eine Kopie im Museum Abtei Liesborn. Die Gabelform erinnert einerseits an eine Astgabel und ist somit ein Verweis auf das Motiv des Kreuzes als Baum des Lebens und andererseits wird so das Leiden Christi betont, denn je weiter die Arme nach oben gestreckt wurden, desto stärker waren die Auswirkungen auf den Körper und die Schmerzen des Gekreuzigten. Die Schräghölzer tragen zudem eine nachträglich hinzugefügte Inschrift: O CRUX GLORISOA O CRUX ADORANDA O LIGNUM PRETIOSUM O ADMIRABILE SIGNUM (O glorreiches Kreuz, o anbetungswürdiges Kreuz, o kostbares Holz, o wunderbares Zeichen).

Abb. 3: Das Gabelkreuz folgt mit seinem Darstellungstypus der Leidensmystik, die das menschliche Leiden Christi besonders betrachtet (Foto: Kath. Kirchengemeinde St. Lamberti Coesfeld, Februar 2024).

Der Körper des toten Jesus ist ausgezerrt, seine Rippen sind zu sehen, der Kopf gesenkt. Obwohl die weite Spanne der Gabel seine Arme noch kraftvoll erscheinen lässt, ist keine Spur des Todeskampfes zu sehen. Jesus hat sein „Es ist vollbracht“ (Joh 19,30) bereits gesprochen und seinen Geist ausgehaucht. Aus der Seitenwunde fließen sieben Blutstropfen, die auf die sieben Sakramente der Kirche verweisen. Der Körper ist mit drei Nägeln festgemacht und auf dem Kopf ist die Dornenkrone zu sehen. Über dem Kopf ist der Titulus angebracht allerdings ohne Aufschrift. Auf der Höhe des Herzens und im Schädel befinden sich in Höhlungen Splitter des Kreuzes Christi. Weitere Reliquien, die sich angeblich in der Brust befinden sollten, wurden bei Restaurierungsmaßnahmen 1950 und 1975 allerdings nicht entdeckt. 10

Das Gabelkreuz, das also zugleich ein Kreuzreliquiar ist, fungiert vor allem als Altarkreuz und steht daher in der Apsis des Chorraums hinter dem Altar; es (bzw. aus konservatorischen Gründen eine Kopie) wird aber auch bei Prozessionen durch die Straßen Coesfelds getragen.

Verehrung des wundertätigen Kreuzes

Der aus Coesfeld stammende Pfarrer Augustin Hüsing 11 versuchte anlässlich des 1100-jährigen Jubiläums des Kruzifixes im Jahr 1900 die Beweisführung, dass der Kreuzpartikel ein Geschenk Kaiser Karls des Großen gewesen sei. Diese Reliquie sei in Kreuzbildnis eingeschlossen gewesen, das im frühen 14. Jahrhundert durch das heutige Gabelkreuz ersetzt worden sei. 12 Der erste schriftliche Beleg über die Verehrung des Kreuzes zu Coesfeld finden sich erst im päpstlichen Ablassbrief von 1312 sowie in den weiteren Ablassbullen von 1325 und 1350, durch die die Kreuzwallfahrt gefördert werden sollte. 13 So wurden jedem 40 Tage Ablass gewährt, der an den beiden Kreuzfesten Auffindung und Erhöhung das Beichtsakrament empfangen und an der Kreuzprozession an Pfingsten teilgenommen hatte. 14 Der „Erfolg“ dieser Maßnahmen lässt sich an den zahlreichen Schenkungen und Stiftungen zu Ehren des heiligen Kreuzes erkennen. 15 Ebenso sind etliche Votivtafeln erhalten, mit denen das Gabelkreuz bei den Kreuztrachten bis in die jüngere Vergangenheit hinein behangen wurde; seit Mitte der 1990er Jahre wird dies jedoch nur noch zu besonderen Anlässen getan. Sie dokumentieren Gebetserhörungen oder waren Weihegeschenke von Einzelpersonen oder Gruppen an das Kreuz. „Daß aber unsere Vorfahren das ursprüngliche Kruzifixbild durch ein anderes verehrungswürdiges ersetzt haben, dafür müssen wir ihnen den größten Dank aussprechen, da unverkennbar das jetzige Bild mächtig zur Andacht weckt […]“ 16, resümierte 1899 Augustin Hüsing in seiner Festschrift über das Coesfelder Kreuz.

Die Förderung der Kreuzverehrung nach 1648

1633 eroberte Landgraf Wilhelm von Hessen-Kassel die Stadt Coesfeld. In der Folge plünderten hessische Soldaten die Stadt und nahmen die katholischen Kirchen in Besitz für ihre reformierten Gottesdienste. Am 25. Februar 1634 entfernten hessische Soldaten das Coesfelder Kreuz aus St. Lamberti um ihren Spott „den Offizieren zum Gefallen“ 17 damit zu treiben. Am 28. Februar 1635 erhielten es die Coesfelder zurück und versteckten das Kreuz daraufhin. Wo es aufbewahrt wurde, ist nur legendarisch überliefert. Die Geistlichen entnahmen jedoch zuvor die Kreuzpartikel und die Reliquien und bewahrten sie bis zur Wiedererrichtung des Kreuzes in der Kirche an einem anderen Ort auf. Die Stadt blieb durch die Hessen besetzt, bis der Münsteraner Fürstbischof Christoph Bernhard von Galen sie 1651 freikaufte. Dieser verlegte seine Residenz von Münster nach Coesfeld, da er in seiner Wahlkapitulation von 1652 der Stadt Münster Herrschaftsrechte und Freiheiten der Landstände einschränkte, wogegen die Bürgerschaft aufbegehrte und in den weiteren Jahren drohte, aus Protest zum Calvinismus zu konvertieren. 18 Zudem schlugen sich die Münsteraner auf die Seite des Wahlgegners Christoph Bernhards, Domdechant Bernhard von Mallinckrodt, der Galens, in ex gremio stattgefundene, Wahl in Rom anzufechten versucht hatte. 19 In der Folge belagerte und beschoss der Fürstbischof ab Herbst 1657 seine eigene Hauptstadt bis sich die Bürger 1661 ergaben. 20

Abb. 4: Das Coesfelder Kreuz im Chorraum der Kirche St. Lamberti in Coesfeld (Foto: Kath. Kirchengemeinde St. Lamberti Coesfeld, Februar 2024).

Nach dem Ende des Dreißigjährigen Krieges versuchte der Fürstbischof mit der Förderung der Volksfrömmigkeit und des religiösen Lebens die Stadt politisch und seelisch zu stabilisieren. Ebenso ordnete er für Telgte und Stromberg Wallfahrten an, wie es auch sein Paderborner Mitbruder Fürstbischof Ferdinand von Fürstenberg in seinem Bistum veranlasste. Die Bewohner Coesfelds waren nicht nur nach der langen hessischen Belagerung und den Entbehrungen und Ängsten des Krieges traumatisiert. Vielmehr war es vermutlich Christoph Bernhards kirchenpolitisches Ziel, das Prinzip des cuius regio, eius religio, das vom Münsteraner Friedensvertrag 1648 wiedereingeführt wurde, für sein Herrschaftsgebiet Nachdruck zu verleihen; zumal er die Ausbreitung des protestantischen Bekenntnisses von den Niederlanden her mehrfach militärisch zurückzudrängen versuchte. 21 Die Seelsorge, Predigten, Katechesen, Prozessionen und die Neubelebung der Heiligenverehrung übertrug er vor allem Jesuiten und Franziskanern, die er eigens dazu nach Coesfeld holte. 1659 stiftete er den Großen Kreuzweg als neuen Prozessionsweg für die Kreuztracht, an der er auch persönlich teilnahm, und ließ die bereits 1688 wieder abgerissene Ludgeruskapelle in der Coesfelder Zitadelle und die Kreuzwegkapelle St. Marien entlang des Wegs errichten. 22

Fazit

In seinen Studien zur barockzeitlichen Passionsfrömmigkeit kommt Georg Wagner zu dem Schluss, dass Christoph Bernhards Förderung der Kreuzverehrung in Coesfeld und an anderen Orten seiner Diözese in den Zeiten der katholischen Restauration nach dem Konzil von Trient (1545-1563) gängige Praxis gewesen war. Neben Ordensleuten und Weltklerus, pflegten und förderten vor allem die geistlichen Landesherren des 17. und 18. Jahrhunderts die Kreuzwallfahrten in ihren Gemeinden. 23 „Als mit der Beendigung des Dreißigjährigen Krieges endlich die Voraussetzungen für eine öffentliche Entfaltung von Kult und Frömmigkeit wiedergegeben waren, zeigte sich allenthalben in den katholisch gebliebenen Gebieten Westfalens das Bemühen, die zum größten Teil zerstörten alten Kreuzesheiligtümer des Volkes wiederherzustellen und darüber hinaus neue zu errichten.“ 24 Die Menschen des Barocks verbanden sich aus „Sorge um einen guten Tod“ 25 emotional mit dem Leiden Christi, besonders nach den Schrecken des Dreißigjährigen Krieges. In diesem Sinn kann auch die Bitte um Gottes Schutz auf der Münze gedeutet werden: Dass Gott nicht nur vor dem alltäglichen Unheil, sondern besonders vor dem schrecklichen Tod und der ewigen Verdammnis bewahrt.

Das Jahr 1659 war für Coesfeld und die dortige Kreuzverehrung wie auch für Fürstbischof Christoph Bernhard ein prägendes Jahr. Mit der Einweihung der Befestigungen seiner Zitadelle kam der geistliche Landesherr seinem Ziel näher, Coesfeld zur neuen Bischofsstadt zu erheben. So lag es auch nahe, die ihm am Herzen liegende Kreuzverehrung in besonderem Maße an seinem Residenzort zu fördern, indem er einen 10 km langen Kreuzweg mit zwei Kreuzwegkapellen stiftete und auch persönlich an den Prozessionen in Coesfeld teilnahm.

Ungewiss bleibt, wie die Kreuztaler zu deuten sind: Wollte der Fürstbischof durch sie signalisieren, dass er der Stadt Coesfeld den Vorzug vor Münster gab oder bedeutete ihm das Coesfelder Gabelkreuz persönlich so viel, dass er dieses, statt anderer Kreuzreliquiare oder Heiligenbildnisse aus seiner Diözese, als Münzbild auswählte? Der Kreuztaler, der wohl hauptsächlich als Denkmünze diente, kann zumindest als Mittel zur katholischen Konfessionalisierung durch Fürstbischof Christoph Bernhard von Galen gewertet werden, denn durch die Münze nahmen die Menschen das Bild des Gabelkreuzes – und den mit ihm verbundenen Schutz Gottes – mit nach Hause.



Yvonne Püttmann studierte in Paderborn Religionspädagogik und Kath. Theologie. Nach verschiedenen Stationen in der kath. Jugendbildungsarbeit arbeitete sie zunächst ab Oktober 2021 als wissenschaftliche Volontärin im Museum Abtei Liesborn des Kreises Warendorf und widmet sich seit Januar 2023 dem Forschungsvolontariat „Passion und Pädagogik“. Ihre Forschungsschwerpunkte sind die Verbindung von Theologie und musealer Vermittlung und die Paderborner Bistumsgeschichte des 19. Jahrhunderts.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Yvonne Püttmann (2024, 16. Februar). Das Bild des Coesfelder Kreuzes auf einer fürstbischöflichen Münze. Coesfelds Kreuztaler des Christoph Bernhard von Galen (1659). Westfalen/Lippe - historisch. Abgerufen am 19. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/vunr

  1. Übersetzung: „Schütze, Herr, dein Volk, durch das Zeichen des heiligen Kreuzes vor allen Nachstellungen all seiner Feinde. Damit wir dir einen dankbaren Dienst erweisen, und dir unser Opfer gefallen möge.“ Bei Gerd Dethlefs ist der Ruf noch nicht identifiziert: Gerd Dethlefs: Der münsterische Paulustaler und der Coesfelder Kreuztaler 1659, in: Numismatische Nachrichtenblätter Nr. 41 (1992), S.34-41, hier: S. 34.[]
  2. Vgl. Dethlefs: Paulustaler, S. 35. Vgl. Georg Wagner: Barockzeitlicher Passionskult in Westfalen (= Forschungen zur Volkskunde 42/43). Münster 1967, S. 194.[]
  3. Dethlefs: Paulustaler, S. 38-40.[]
  4. Zu Scharlaken, vgl. Wolfgang Scheffler: Goldschmiede Rheinland-Westfalens. Daten – Werke – Zeichen. Zweiter Halbband, Berlin/New York 1973, S. 797f.[]
  5. Vgl. Dethlefs: Paulustaler, S. 40.[]
  6. Zu Storp, vgl. Scheffler: Goldschmiede, S. 800.[]
  7. Vgl. Wilhelm Kohl: Das Bistum Münster 7,3. Die Diözese (= Germania Sacra N. F. 37,3), Berlin/New York 2003, S. 626-629; S. 639.[]
  8. Zur Geschichte der Burggrafschaft Stromberg bei: Paul Leidinger: Zur Geschichte von Burg und Burggrafschaft Stromberg. Eine um 1082 im salischen Reichsinteresse erbaute Landesfeste? Zu Aspekten des Investiturstreits und der Sachsenkriege in Westfalen (ca. 1070-1122), in: Westfälische Zeitschrift Nr. 157 (2007), S. 9-36.[]
  9. Vgl. Kohl: Bistum Münster, S. 633.[]
  10. Vgl. Daniel Hörnemann: Das Coesfelder Kreuz. 1200 Jahre Kreuzverehrung in Coesfeld, Münster 2000, S. 15.[]
  11. Augustin (Taufname August) Wilhelm Joseph Hüsing, geb. 30. März 1840 in Coesfeld (KB St. Lamberti Coesfeld Bd. 14, S. 12, Nr. 19), gest. 21. Mai 1905 in Gescher (KB St. Pankratius Gescher Bd. 18, S. 83, Nr. 47).[]
  12. Vgl. Augustin Hüsing: Das heilige Kreuz der St. Lambertikirche zu Coesfeld. Geschichtliche Nachrichten zur Feier des elfhundertjährigen Jubiläums desselben im Jahr 1900, 1. Aufl., Coesfeld 1899, S. 16-19.[]
  13. Vgl. Franz Darpe: Coesfelder Urkundenbuch 1. Teil (Schluß), Coesfeld 1900, Nr. 191-193, S. 130-133.[]
  14. Vgl. Hüsing: Heiliges Kreuz, S. 22.[]
  15. Vgl. Ebd., S. 23-25; S. 29. Hüsing führt beginnend mit dem Jahr 1359 bis zum Jahr 1590 verschiedene Schenkungen auf.[]
  16. Ebd., S. 21.[]
  17. Ebd., S. 27.[]
  18. Vgl. Jörg Ernesti: Drei Bischöfe – ein Reformwille. Ein neuer Blick auf Ferdinand von Fürstenberg (1626-83) und sein Verhältnis zu Christoph Bernhard von Galen und Niels Stensen, in: Westfalen. Hefte für Geschichte, Kunst und Volkskunde. Band 83 (2005), S. 49-59, hier: S. 54. Vgl. Kohl: Bistum Münster, S. 629; S. 631.[]
  19. Vgl. Kohl: Bistum Münster, S. 628.[]
  20. Tagebuch über die Belagerung Münsters von August bis Oktober 1657, in: Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, W 005 / Msc. VII, Nr. 1610, Bl. 27-31.[]
  21. Vgl. Ernesti: Drei Bischöfe, S. 56f.[]
  22. Vgl. Kohl: Bistum Münster, S. 633.[]
  23. Vgl. Wagner: Passionskult, S. 304-306.[]
  24. Ebd., S. 302.[]
  25. Ebd., S. 302.[]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search