„mit einem Hospitale belästiget gewesen“. Militärlazarette als Konfliktherde während des Ersten Koalitionskrieges (1792–1797)

Krieg ist kostspielig. Dies gilt in der Moderne wie auch für vergangene Kriege. Während hierbei unweigerlich die Kosten für die kriegführenden Parteien in Form von Soldzahlungen, militärischem Gerät, sonstiger Ausrüstung und Verpflegung assoziiert werden, fallen die Belastungen der Zivilen, auf deren Boden Krieg geführt wird, zunächst weniger ins Auge. In der Frühen Neuzeit waren Armeen in stärkerem Maße als moderne Streitkräfte von der Unterstützung und Versorgung durch die lokale zivile Administration und Bevölkerung abhängig. Es standen hier eben weniger ausgereifte logistische und technologische Hilfsmittel zur Versorgung einer Armee zur Verfügung. So war das Gelingen eines Feldzuges gerade im 18. Jahrhundert maßgeblich von der Versorgungslage vor Ort in Form von Nahrungsmitteln, Brennholz, Transportdiensten und Unterbringungsmöglichkeiten abhängig. Die dabei entstandenen Kosten mussten zunächst einmal von der lokalen zivilen Seite getragen werden. 1)

Krankheiten als Begleiterscheinungen frühneuzeitlicher Kriegsführung

Diese Belastung wuchs, sobald die Notwendigkeit der medizinischen Versorgung erkrankter Militärangehöriger hinzukam. War die Anwesenheit von Armeen mit einem zusätzlichen Kosten- und Verwaltungsaufwand verbunden, stellte eine in weiten Teilen erkrankte Armee eine weitaus größere Belastung in zweifacher Hinsicht dar. Galt es nun zusätzliche Quartiersmöglichkeiten zur Separation der Kranken von den Gesunden zu stellen, griffen die unter den Soldaten wütenden Krankheiten aufgrund des üblichen Quartierwesens – der Unterbringung von Soldaten in zivilen Behausungen – häufig auf die lokale Zivilbevölkerung über. 2 Die im Volksmund als Kriegsseuchen bezeichneten Krankheiten stellten eine bekannte Begleiterscheinung von Kriegen dar, weshalb in der historischen Forschung weitestgehend Konsens darüber herrscht, dass gerade in der Vormoderne während den Kriegen mehr Menschen den epidemischen Krankheiten als der tatsächlichen Gewalteinwirkung zum Opfer gefallen sind. 3 Dieser Artikel möchte daher die Instanz in den Blick nehmen, die vor allem zeitgenössisch mit den finanziellen, organisatorischen und vor allem gesundheitlichen Belastungen der Kriegsführung verbunden wurde – den Lazaretten. Hierzu sollen die Konflikte zwischen zivilen und militärischen Akteuren, die sich rund um die Einrichtung, Unterhaltung und Schließung dieser Instanzen des Militärsanitätswesens auftaten, nachgezeichnet werden. Gerade im Ersten Koalitionskrieg (1792-1797) zwischen dem revolutionären Frankreich und der Koalition unter der Führung von Österreich und Preußen wurden entlang des Rheins, der sich im Kriegsverlauf zur Demarkationslinie entwickelte, zahlreiche Militärlazarette eingerichtet. 4 Das Besondere an der konfliktreichen Gemengelage ergibt sich hierbei unter anderem aus der Territorialstruktur des Alten Reiches. Während sich zu Kriegsbeginn 1792 Österreich und Preußen auf den Feldzug gen Frankreich begaben, erklärte das Alte Reich in seiner Gesamtheit zunächst keinen Reichskrieg gegen Frankreich und stellte somit noch keinen aktiven Kriegsteilnehmer dar. Die Verhandlungen über einen Beitritt des Reiches zur Koalition liefen zu diesem Zeitpunkt jedoch schon vor dem Reichstag. 5 Somit hatten die kaiserlichen und preußischen Armeen Territorien zu durchqueren, die nun durch diese Truppendurchmärsche in Form von Fuhrenstellungen, Quartieren etc. belastet wurden, also indirekt doch schon am Krieg teilnahmen bzw. deren Auswirkungen zu spüren bekamen. Dass man sich in der Bevölkerung eines bevorstehenden Reichskrieges bewusst war, diesen aber nicht guthieß, verdeutlicht der Bericht über eine Schlägerei zwischen preußischen Soldaten und Hersfelder Bürgern des Schriftstellers Friedrich Christian Laukhard (1757-1822) in seiner Autobiographie: „Die Bürger saßen am Tische, tranken ihr Bier, und besprachen sich über die Zeitgeschichte. Sie äußerten ihr Misvergnügen über das Verfahren ihres Herrn Landgrafen, der nun abermals seine Landeskinder, als Soldaten, zum Behufe des Franzosenkriegs verhandelte, und für den Landbau und andere Gewerbe weiter nichts zurückließe, als Kinder, Weiber, Krüppel und Greise.“ 6 Die anwesenden Preußen hätten dies als Beleidigung aufgefasst, da man hier zur Wahrung des Friedens in Europa ins Feld ziehe und daher mehr Unterstützung von Seiten der „deutschen“ Bevölkerung erwarten könne. 7 Während es hier noch zu einzelnen Streitfällen zwischen Soldaten und der Zivilbevölkerung bezüglich der bevorstehenden Entbehrungen aufgrund des Krieges kam, werden die Begleiterscheinungen des Krieges im Winter 1792/93 Realität. Ging man auf Seiten der Koalition von einem schnellen Sieg binnen weniger Wochen aus, änderte sich dies mit der berühmt-berüchtigten Kanonade von Valmy am 20. September 1792, in deren Folge der Vormarsch der Koalitionstruppen ins Stocken geriet.

Abb. 1: „Die Schlacht von Valmy“. Gemälde von Horace Vernet aus dem Jahr 1826 (WikiMedia Commons).

Die Koalition auf dem Rückzug – Der Beginn einer Epidemie

Als nun auch die Österreicher die Schlacht von Jemappes am 6. November verloren, gerieten die österreichischen Niederlande unter französische Kontrolle und die Koalitionstruppen mussten sich schnell auf die rechte Seite des Rheins zurückziehen und gaben dabei die Besitzungen deutscher Fürsten links des Rheins an Frankreich preis, ohne dass diese Territorialherren bisher aktiv in den Krieg involviert waren. 8) So musste beispielsweise der Kölner Kurfürst Maximilian Franz (1756-1801) aus seiner Residenzstadt Bonn nach Münster fliehen und von dort die Regierungsgeschäfte leiten, die kurz nach seiner Flucht nicht nur das aktive Kriegsgeschehen betrafen:

1792 den 24ten aber auf den Christabend kamen hier an das k.k. Lazaret aus Brüssel […] Nieder- oberdollendorf, Königswinter, Honnef, Breibach und Unckel wurden mit Spitäler für Kranke, und Blessirte belegt; die Krankheit war giftig, schier der pest gleich, denn nach ihrer ankunft waren inner 14 Tägen Zeit alle pfaaren, in welche diese Truppen verlegt wurden: mit Krankheit angesteckt, starben auch Viele, wie in dieser kleinen pfaar das sterb-buch weiset, schier alle aber wurden krank bis auf den Todt.“ 9) So beschreibt der Pfarrer der Gemeinde Niederdollendorf, Christian Komp, die Ankunft der österreichischen Lazarette. Aufgrund des schnellen Rückzuges, der schlechten Witterung sowie der dürftigen Versorgungslage auf dem Marsch an den Rhein, wüteten Infektionskrankheiten unter den Soldaten. Neben Ruhr-Erkrankungen war es vor allem das sogenannte Lazarettfieber, das sich zunächst unter den Soldaten und in Folge auch unter der örtlichen Zivilbevölkerung verbreitete. 10 Die Bezeichnung konnte zeitgenössisch nicht treffender gewählt worden sein, rekurriert sie eben auf den Ort oder die Instanz, über die sich die Krankheit in epidemischem Ausmaß verbreiten konnte, die Lazarette.

Aufgrund des Zeitdrucks mussten bei Ankunft der kaiserlichen Truppen im Kölner Kurstaat schnell geeignete, im Idealfall leerstehende, größere Gebäude gefunden, requiriert und für die Soldaten hergerichtet werden. Die in Frage kommenden Gebäude lagen jedoch zum Teil eben genau in den Ortsmitten, wie beispielsweise der Bredershof in Niederdollendorf, der nun von der kaiserlichen Militäradministration kurzerhand als Lazarett verwendet wurde. Bei diesem Hof handelte es sich um ein freies Gut, das aufgrund dieses Rechtsstatus‘ eigentlich von einer solchen Nutzung ausgenommen war. Dass es sich im Winter 1792 jedoch um einen Notfall gehandelt habe, erkannten die Besitzer dieses Gutes an, wie ein Schreiben aus dem Oktober des folgenden Jahres verdeutlicht: „Bei dem allgemeinen Nothfall, im Verflossenen Jahr wo man in der eile die K.K. Kranke Truppen auf all mögliche dorf unter Zubringen, suchen muste, haben wir es zugegeben, daß unser frei gut zu Dollendorff benennet der Brederhof ebenfalls als ein Lazareth für die Krancke ist gebraucht worden.“ 11 Die einmalige Nutzung sei in diesem Fall akzeptabel gewesen. Jedoch, so führt das Beschwerdeschreiben weiter aus, hätten die Schöffen und Vorsteher Dollendorfs dem Militär auch bei weiteren Truppendurchzügen im Jahr 1793 das Gebäude als Lazarett zur Verfügung gestellt und damit die Freiheit des Gutes missachtet. Dies sei in Zukunft zu unterlassen. Im Antwortschreiben der Bonner Kanzlei wird diesem Antrag stattgegeben und noch einmal bekräftigt, dass diese Nutzung nur im Notfall gestattet gewesen sei und die örtlichen Beamten das Freiheitsprivileg zu respektieren haben. 12 Dieser Konflikt zwischen den Eigentümern und den lokalen Beamten konnte anscheinend mit diesem Schreiben durch die kurfürstliche Regierung beigelegt werden, da im Folgenden kein weiteres Schriftgut bezüglich der Nutzung des Bredershofes als Lazarett in diesem Krieg auffindbar ist.

Abb. 2: Das Beschwerdeschreiben der Eigentümer des Bredershofes (Landesarchiv Nordrhein-Westfalen, Abteilung Rheinland, eigene Fotografie).

Zivile Seuchenbekämpfung vs. militärische Notwendigkeit in Kurköln

Doch wie entwickelte sich der „Nothfall im Verflossenen Jahr“? Wie bereits erwähnt, breitete sich unmittelbar nach Ankunft der erkrankten Truppen das sogenannte Lazarettfieber in den Ortschaften bei Königswinter aus. Die Ortsvorsteher wandten sich daher an die Regierung in Bonn und berichteten von der sich ausbreitenden Epidemie. Die Kanzlei in Bonn wiederum informierte den nach Münster geflohenen Kurfürsten über die sich zuspitzende Lage, woraufhin sich dieser aktiv um eine Begrenzung der Epidemie und eine Verlegung der Lazarette bemühte. 13

Abb. 3: Der letzte Kölner Kurfürst Maximilian Franz von Österreich (1756-1801)
(WikiMedia Commons, Künstler unbekannt).

So wies Maximilian Franz umgehend die medizinische Fakultät der Universität Bonn, darunter auch seinen Leibarzt, an, nach Königswinter zu reisen, „um die Natur des daselbst grassierenden ansteckenden Fibers zu untersuchen“ und einen Maßnahmenkatalog zu entwerfen, wie man die Zivilbevölkerung vor dieser Krankheit schützen könne. 14 Neben einem Ratgeber, der über lokale Ärzte und Pfarrer an die Bevölkerung weitergegeben werden sollte, empfahlen die Mediziner jedoch vor allem eines: Die Verlegung der Lazarette aus den Ortschaften hinaus, da so ein Übergreifen auf die Bevölkerung am ehesten verhindert werden könne: „[…] und am wenigsten wird man dann von der Ansteckung zu fürchten haben; wenn große, abgelegene, dem freien Durchzuge der Luft von allen Seiten offenstehende Gebäude zu Spitälern eingerichtet würden. Die vorteilhafteste Lage dieser Gebäude ist, wenn sie auf einem Berge, oder nahe an einem Fluß liegen.“ 15 Maximilian Franz und seine Regierung nahmen diesen Ratschlag der Mediziner an und traten daraufhin Ende Januar 1793 in Verhandlung mit dem kaiserlichen Befehlsstab, der sich unter dem Oberbefehlshaber Karl Joseph von Croix Graf von Clerfait (1733-1798) in Köln und Bergheim eingerichtet hatte, um eine Verlegung der Lazarette an einen abgelegeneren Ort zu erwirken. Die Verlegung der Lazarette stellte sich trotz der herrschenden Epidemielage jedoch als schwieriger Verhandlungsgegenstand heraus. Während die Vertreter des Kurfürsten aufgrund der sich ausbreitenden Krankheiten auf eine schnelle Verlegung der Lazarette drängten und dem Militär als Alternative ein Kloster anboten, das man räumen und für die Truppen zur Verfügung stellen würde, argumentierte der zuständige Regimentskommandant, Johann Marquis Vasquez (1767-1810), mit der Kriegsnotwendigkeit und logistischen Gründen für einen Verbleib der Lazarette. So meldete die Bonner Kanzlei an den Kurfürsten, dass das „hochlöbliche Regiments-Comando“ das Kloster Kreuzberg besichtigt habe, es dort jedoch am Zugang zu frischem Wasser sowie Kräutern für die Suppenzubereitung fehlen würde. 16 Darüber hinaus sei sich das Militär der Epidemiegefahr bewusst und man würde alles tun, um den Schaden in Grenzen zu halten. Letzten Endes, so Vasquez im Namen des kaiserlichen Militärs, sei jedoch der Kurfürst und seine Regierung für den Erhalt der Gesundheit der eigenen Untertanen selbst verantwortlich und man habe ja bereits durch die Mediziner der Universität Bonn die Krankheit identifizieren und Maßnahmen zur Eindämmung erarbeiten können. 17 Mit dieser Antwort war man in Münster und Bonn logischerweise nicht zufrieden. Man erklärte, dass dieses Kloster schon in vorherigen Kriegen als Militärlazarett genutzt wurde und auch die lokale Bürgerschaft ließ über ihren Statthalter mitteilen: „die hiesige Bürgerschaft wird alles beitragen in dem Mangel an Wasser, und grüner Kräuter abzuhelfen. Auch ist nun Erforderlichen Falls um den nöthigen Raum zur Aufnahme eines Lazareths Im Kloster zu vergrößeren, bereitwillig Die Klostergeistlichen in andere Klöster hiesiger Stadt unterzubringen.“ 18 Im Zuge dessen wurde das Kloster noch einmal vom Militär in Augenschein genommen. Dieses Mal durch einen Hauptmann und einen Chirurgen. Sie erklärten das Klostergebäude für nutzbar. Die Geistlichen sollten umgehend in anderen Klöstern untergebracht und von ziviler wie militärischer Seite alles darangesetzt werden, die Verlegung so schnell wie möglich durchzuführen. Ging es auf der zivilen Seite um den Schutz vor einer sich ausbreitenden Epidemie, gestand die Militäradministration zwar die von den Lazaretten ausgehende Infektionsgefahr ein, ausschlaggebend waren jedoch logistische Gründe. So wurde die Kriegsnotwendigkeit der Lazarette betont. Diese mussten eingerichtet werden oder bestehen bleiben, um die kranken und verletzten Truppen von den kampffähigen zu separieren. 19 Für die Separation und Versorgung der Soldaten war es jedoch einfacher, einen zentralen Sammelort einzurichten, statt diverse kleinere Lazarette unterhalten zu müssen. Schließlich mussten sonst diverse Feldärzte und -chirurgen zwischen den Spitälern hin und her reisen, die Belegungs- und Inventarlisten abgleichen und zusammenführen. Dieser Verwaltungsaufwand ließ sich durch ein großes, zentrales Lazarett verringern.

Eröffnung eines Hauptarmeespitals auf Schloss Bensberg

Dass die Kapazitäten des Klosters Kreuzberg bei Bonn jedoch nicht ausreichen würden und so weiterhin kleinere Filial-Spitäler existierten, geht aus der schon erwähnten Pfarrchronik der Gemeinde Niederdollendorf hervor. Die Einrichtung eines zentralen Lazaretts im Kloster wurde bereits Ende Januar verhandelt und gegen den Widerstand der dort lebenden Geistlichen beschlossen. Der Pfarrer Christian Komp schreibt jedoch: „Den 25ten März wurden wir Befreiet, und alle Lazaretter wurden zusammen in das kurpfalz-Baierische schloß Bensberg verlegt.“ 20 Neben der jetzt erst endgültigen Verlegung aus den Ortschaften heraus, wird hier die offensichtliche Erleichterung über diese Verlegung ersichtlich, spricht Komp eben von einer „Befreiung“ der Ortschaften. Während die Verlegung der Lazarette für Freude unter der zuvor belasteten Bevölkerung Königswinters und der näheren Umgebung sowie der Kurkölnischen Bevölkerung geführt haben dürfte, begann nun das Ringen um eine Verlegung des Lazaretts von Seiten der Bensberger Bevölkerung und der Jülich-Bergischen Administration. Denn mit einer Verlegung in das dortige Schloss war Kurköln die Lazarette und die damit einhergehende Epidemie (-gefahr) losgeworden, da sich das Schloss im angrenzenden Herrschaftsgebiet des Herzogtums Jülich-Berg befand. 21 Das Herzogtum wurde vom in München residierenden Kurfürsten Karl Theodor von der Pfalz (1724-1799) regiert und das Schloss Bensberg gehörte zu den Besitzungen Karl Theodors. Da dieser das Schloss jedoch nicht nutzte und es ausschließlich von der Burggräfin Helena Theresia Moureaux bewohnt und verwaltet wurde, entschied die kaiserliche Militäradministration aufgrund der Kriegsnotwendigkeit, das Schlossgebäude ohne Einverständnis des Kurfürsten als Lazarett zu requirieren. 22 Der Befehlsstab um Clerfait war sich schon vor Ausbruch der Epidemien im Januar 1793 bewusst, dass die Verteilung der Kranken auf mehrere, kleinere Spitäler logistisch zu aufwändig sei und suchte daher schon kurz nach der Ankunft im Rheinland nach einem geeigneten Gebäude. Die Entscheidung, das Schloss Bensberg zu nutzen wurde schon am 22. Januar getroffen und Kurfürst Karl Theodor in einem Schreiben darüber in Kenntnis gesetzt, dessen Antwort jedoch nicht abgewartet. Clerfait wandte sich persönlich an den Kurfürsten und appellierte an den Großmut und die Menschenliebe des Kurfürsten, argumentierte jedoch auch hier mit der Kriegsnotwendigkeit. 23 Die Kurkölnischen Behörden schienen über diesen Vorgang nicht in Kenntnis gesetzt worden zu sein, verhandelten sie schließlich zeitgleich über eine Verlegung der Lazarette in das Kloster Kreuzberg bei Bonn.

Abb. 4: Schloss Bensberg – vom kurfürstlichen Jagdschloss zum Lazarett, dann zur Kadettenanstalt
und schließlich zum Luxushotel (WikiMedia Commons, Foto: Michael Kramer).

Das für die Lazarette in Kurköln skizzierte Szenario wiederholte sich nun im Frühjahr 1793 für Bensberg und seine Umgebung. Hatte das Schloss zwar größere Kapazitäten, kam es auch hier zu einer Überbelegung und Unterversorgung, sodass sich ebenfalls das Lazarettfieber ausbreiten konnte. Aufgrund der großen Anzahl an zu versorgenden Soldaten rekrutierte die Spitalsverwaltung Zivile zur Übernahme pflegerischer Tätigkeiten. Sie infizierten sich häufig mit der Krankheit und trugen sie weiter in die umliegenden Ortschaften. Aufgrund dessen appellierte nun die in Düsseldorf sitzende Jülich-Bergische Regierung an den österreichischen Befehlsstab, um eine Verlegung der Lazarette zu erwirken. 24 Diesem Gesuch kam das Militär erst im Juni 1794 nach und das Lazarett wurde bis zum September des Jahres in die Abtei Altenberg verlegt. Konnte durch die entlegenere Lage die Epidemiegefahr für die Zivilbevölkerung zunächst gebannt werden, gestaltete sich die Versorgung mit dem Ende des Sommers als logistisch zu aufwändig, sodass wieder das Schloss Bensberg genutzt wurde, zum Missfallen der dortigen Bevölkerung und der Jülich-Bergischen Regierung. Die Bensberger Bevölkerung leistete energischen Widerstand gegen den Verbleib des Lazarettes im Schloss. So wurde versucht durch Abgraben des Brunnenwassers oder Brandstiftung eine Verlegung des Lazarettes zu erwirken, jedoch vergebens. 25 In den folgenden Kriegsjahren konnte keine weitere Verlegung mehr erwirkt werden, da die kaiserliche Militäradministration an den logistischen Vorteilen des Schlosses festhielt, zugleich aber auch stärkere Maßnahmen zur Seuchenprävention, wie beispielsweise strengere Beerdigungsvorschriften ergriff, sodass es nur noch zu kleineren Epidemiewellen kam, die nicht das Ausmaß der des Jahres 1793 annahmen. Der vorteilhaften Lage des Schlosses waren sich in den folgenden Kriegen sämtliche Kriegsparteien bewusst, sodass auch die Franzosen dort ein Militärlazarett einrichteten. Wie sehr die Krankheiten unter den Soldaten im Lazarett wüteten verbildlicht ein Denkmal aus dem Jahr 1854, dass an die Massengräber der verstorbenen Kaiserlichen des Ersten Koalitionskrieges erinnert.

Abb. 5: Das noch heute erhaltene Ehrenmal auf dem kaiserlichen Friedhof bei Bensberg
(Kultur. Landschaft. Digital., Foto: Sharon Nathan).

Streitigkeiten um die Kriegskosten

Man könnte davon ausgehen, dass Kurköln mit der Verlegung der Lazarette in ein anderes Territorium die Streitigkeiten um diese hinter sich gelassen hätte. Im September 1796 entfachte sich jedoch ein Streit mit der Stadt Neuwied. Da diese nun mit einem Lazarett belegt worden war, forderte die Neuwieder Regierung eine Beteiligung an den Unterhaltskosten des Lazarettes durch das angrenzende Kurköln, da dieses ja nur noch mit gesunden Truppen belegt sei und daher weniger unter dem gegenwärtigen Krieg leide. In ihrer Antwort äußerte die Bonner Kanzlei Verwunderung über diese Forderung, habe sich Neuwied im Winter 1792/93 schließlich nicht an den Kosten der Lazarette in und um Königswinter beteiligen wollen, obwohl dort Soldaten untergebracht waren, deren gesunde Kameraden in Neuwied stationiert waren. Der zuständige Kurkölnische Marschkommissar Clemens August von Schall (1748-1814) erinnerte die Regierung zu Neuwied daher daran, dass „[…] Königswinter und Unkel in dem Winter Jahres 1792 mit einem großen Hospitale belastiget gewesen, welches enorme Kosten verursachet, u. noch dazu durch die darin Herrschenden ansteckende Krankheit die wohlhabenden Bürger weggeraft habe, ein Unglück welches die St. Neuwied nicht betroffen hätte.“ 26 Daneben fügt er dem Antwortschreiben eine Auflistung an Kosten, die die Kurkölner Bevölkerung neben der Epidemiegefahr aufgrund der Belegung mit Truppen und Lazaretten zu leisten hatten und verweist auf die damalige Ablehnung von Unterstützung seitens Neuwied. Aufgrund des damaligen Verhaltens der Stadt, gehe er davon aus, „daß sie [die Stad Neuwied] es uns auch nicht meist übel nehmen wird, wenn wir ein Gesuch ablehnen, was meiner Einsicht nach nicht den mindesten Schein Von billigkeit an sich hat.“ 27 Dieser Argumentation vermochte sich Neuwied allem Anschein nach nicht zu entziehen, findet sich darüber hinaus kein weiterer Schriftverkehr bezüglich einer Kostenbeteiligung an den Lazaretten.

Die Möglichkeiten und Grenzen des frühneuzeitlichen Sanitätswesens

Lazaretten als den zentralen Versorgungsinstanzen des frühneuzeitlichen Militärsanitätswesens wohnte, so zeigen die hier aufgeführten Beispiele, ein vielfältiges Konfliktpotential inne, das in erster Linie aus ihrem dichotomen Charakter erwuchs. Waren Militärhospitäler zum einen für die Kriegsführung unerlässlich, um eine medizinische Versorgung von Soldaten zu ermöglichen, konnte in diesen jedoch die immer weiter anwachsende Menge an verletzten und erkrankten Soldaten häufig nicht adäquat versorgt werden. Dies führte in regelmäßigen Abständen zu Epidemieausbrüchen, die nicht auf das Militär beschränkt blieben, sondern auch auf die lokale Zivilbevölkerung der mit Lazaretten belegten Ortschaften übergriffen. Hierdurch verkehrte sich der intendierte Zweck dieser Einrichtungen von Orten der Genesung zu Orten der Gesundheitsgefahr. Aufgrund dessen versuchten die betroffenen Ortsvorsteher und territorialen Regierungen eine Verlegung der Lazarette zu bewirken, die jedoch beim zuständigen Militär nicht ausschließlich mit der realen Epidemiegefahr begründet werden konnte. Es bedurfte daneben ökonomischer und logistischer Vorteile, die aus einer Verlegung erwachsen würden. Im Falle von ökonomischen Streitigkeiten innerhalb der zivilen Sphäre, so zeigt das Beispiel zwischen Kurköln und Neuwied, wurde diese Argumentation umgekehrt und die ökonomische Begründung um die der Seuchengefahr erweitert. Inwiefern die konfliktreiche Gemengelage rund um Lazarette durch eine Umstrukturierung des Militärsanitätswesens entspannt werden konnte, gilt es in einer tiefergehenden Analyse zu überprüfen.


Dirk Modler (M.Ed.) studierte Geschichte, Germanistik und Bildungswissenschaften in Bochum. Seit 2021 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Frühe Neuzeit und Geschlechtergeschichte an der Ruhr-Universität Bochum. In seinem Promotionsprojekt beschäftigt er sich mit dem Zusammenhang von Krieg und Seuchen während des Ersten Koalitionskrieges. Seine Forschungsinteressen liegen neben der Medizin- und Militärgeschichte in der Körper- und Geschlechtergeschichte.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Dirk Modler (2024, 15. März). „mit einem Hospitale belästiget gewesen“. Militärlazarette als Konfliktherde während des Ersten Koalitionskrieges (1792–1797). Westfalen/Lippe - historisch. Abgerufen am 19. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/w0yh

  1. Vgl. Bernhard Kroener: Kriegswesen, Herrschaft und Gesellschaft 1300-1800, München 2013, S. 44ff. (Online unter: https://doi.org/10.1524/9783486765403[]
  2. Vgl. Sebastian Pranghofer: Der Umgang mit Krankheit und Seuchengefahr im Kriegsalltag in Nordwestdeutschland, 1757-1763, in: Nikolas Funke/Gundula Gahlen/Ulrike Ludwig (Hg.): Krank vom Krieg: Umgangsweisen und kulturelle Deutungsmuster von der Antike bis in die Moderne, Frankfurt a.M. 2022, S. 105.[]
  3. Vgl. Manfred Vasold: Grippe, Pest und Cholera. Eine Geschichte der Seuchen in Europa, Stuttgart 2008, S. 74f.[]
  4. Vgl. Johann Georg Krünitz: Art.: Typhus, in: Oeconomische Enzyklopädie oder allgemeines System der Staats-, Stadt-, Haus- und Landwirthschaft in alphabetischer Ordnung. Band 191: Turnkunst-Typotheta, 1847, S. 423f.; Heinrich Blumenthal: Siebengebirge. Vom Krummstab zur Pickelhaube – Geschichten aus den wilden Jahren des Übergangs von der kurkölnischen zur preussischen Herrschaft, Königswinter 2006, S. 12ff.[]
  5. Vgl. Charles J. Esdaile: The Wars of the French Revolution, 1792-1801, New York 2019, S. 112f.[]
  6. Friedrich Christian Laukhard: F. C. Laukhards, Magisters der Philosophie, und jetzt Lehrers der ältern und neuern Sprachen auf der Universität zu Halle, Leben und Schicksale von ihm selbst beschrieben. Dritter Theil, welcher dessen Begebenheiten, Erfahrungen und Bemerkungen während deß Feldzugs gegen Frankreich von Anfang bis zur Blokade von Landau enthält. Nebst dem Bildnisse des Verfassers, Leipzig 1796, S. 10. Anmerkung: Laukhard nahm selbst an diesem Krieg zunächst auf preußischer, dann auf französischer Seite teil.[]
  7. Vgl. Laukhard, S. 10.[]
  8. Thomas Reich: 1794 – Frankreich treibt Köln nach Westfalen. Die Flucht von Kurfürst und Domkapitel Köln mit Schätzen und Archiven, in: Westfälische Zeitschrift 168 (2018), S. 32f. (Online unter: https://www.lwl.org/westfaelische-geschichte/txt/wz-15694.pdf[]
  9. Joseph Pohl: Lazarettfieber am Rhein, 1793, in: Monatsschrift für die Geschichte Westdeutschlands 4 (1878), S. 649f. (Im Folgenden: Pohl: Lazarettfieber.[]
  10. Es kann davon ausgegangen werden, dass es sich nach modernen medizinischen Kriterien um Fleckfieber gehandelt haben dürfte. Eine retrospektive Diagnose ist hier jedoch weder zielführend noch notwendig, daher wird der zeitgenössische Terminus beibehalten.[]
  11. Landesarchiv Nordrhein-Westfalen, Abteilung Rheinland, 165.56.00 Schlossarchiv Birlinghoven RW 0795, 413 Dienstrechtlicher Antrag samt Bitte von Seiten der Erben des Hofrates Weiler: Protest gegen die fortwährende Nutzung des zu Dollendorf gelegenen Brederhofes als Lazarett bei Truppendurchzügen (1793).[]
  12. Landesarchiv Nordrhein-Westfalen, Abteilung Rheinland, 165.56.00 Schlossarchiv Birlinghoven RW 0795, 413.[]
  13. Vgl. Landesarchiv Nordrhein-Westfalen, Abteilung Rheinland, Kurköln II AA 0007, 3340 Kaiserliche Spitäler im Erzstift; auftretende epidemische Krankheiten (1793-1797), fol. 20r.[]
  14. Vgl. Franz Gerhard Wegeler: Gemeinnützige Anleitung, wie man sich bei dem ansteckenden Lazarettfieber zu verhalten habe. Auf Befehl der kurf. Regierung von der medizinischen Fakultät zu Bonn herausgegeben, Bonn 1793.[]
  15. Vgl. Wegeler: Gemeinnützige Anleitung, S. 22.[]
  16. Landesarchiv Nordrhein-Westfalen, Abteilung Rheinland, Kurköln II AA 0007, 3340 Kaiserliche Spitäler im Erzstift; auftretende epidemische Krankheiten (1793-1797), fol. 10r.[]
  17. Vgl. Landesarchiv Nordrhein-Westfalen, Abteilung Rheinland, Kurköln II AA 0007, 3340, fol. 10r.[]
  18. Landesarchiv Nordrhein-Westfalen, Abteilung Rheinland, Kurköln II AA 0007, 3340, fol. 10v.[]
  19. Auch wenn im Winter, wie in der Frühen Neuzeit üblich, nicht gekämpft wurde und Feldzüge erst wieder mit dem Frühling einsetzten, galt es, die Truppen bereit zu halten, um einem möglichen Vorstoß der Franzosen über den Rhein vorzubeugen.[]
  20. Pohl: Lazarettfieber, S. 650.[]
  21. Vgl. Anton Jux: Das K.K. Hauptarmeespital in Bensberg und der Kaiserliche Kirchhof, Wuppertal 1955, S. 7f.[]
  22. Vgl. Jux: Das K.K. Hauptarmeespital, S. 7.[]
  23. Vgl. Jux, S. 7.[]
  24. Vgl. Jux, S. 22ff.[]
  25. Vgl. Jux, S. 19.[]
  26. Landesarchiv Nordrhein-Westfalen, Abteilung Rheinland, Kurköln II AA 0007, 3340 Kaiserliche Spitäler im Erzstift; auftretende epidemische Krankheiten (1793-1797), fol. 2v.[]
  27. Landesarchiv Nordrhein-Westfalen, Abteilung Rheinland, Kurköln II AA 0007, 3340, fol. 3r.[]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search