„Nicht beständig daheim […] hinter der Mutter Kohltopf sitzen, sondern vielmehr von Jugend auf sich zur Arbeit gewöhnen“

Versuche herrschaftlicher Regulierung des Gesindedienstes in Lippe

Wer heute eine Vollzeitstelle antritt, hat schon vor dem ersten Arbeitstag ungefähre Vorstellungen der Rahmenbedingungen: Die wöchentliche Arbeitszeit liegt bei etwa 40 Stunden, die auf fünf Tage à acht Stunden entfallen. Am Ende des Monats wird der Lohn gezahlt. Außerdem gibt es festgelegte Kündigungsfristen, Anspruch auf Urlaub und viele weitere Regelungen. Zwar gibt es in Deutschland kein Arbeitsgesetzbuch im eigentlichen Sinne und doch existieren viele einzelne Regelungen wie das Arbeitszeitgesetz, die das Arbeitsleben umfassend gesetzlich regeln. So war das jedoch nicht immer. Für die arbeitende Landbevölkerung der Vormoderne galten vielfältige Regelungen und Konventionen, die aus heutiger Sicht zum Teil kurios wirken, bei denen aber ein genauerer Blick – hier am Beispiel Lippes – viel Spannendes zu Tage fördern.

„„Nicht beständig daheim […] hinter der Mutter Kohltopf sitzen, sondern vielmehr von Jugend auf sich zur Arbeit gewöhnen““ weiterlesen

Zeugnisse von der Grenze der Sprachfähigkeit

Die Quellenedition „Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933–1945“ und ein regionalgeschichtlicher Zugriff

Am 13. Dezember 1941 erkundigte sich der Polizeipräsident von Recklinghausen, Alois Eckrieder, beim dortigen Finanzamt nach Wohnungen für seine Mitarbeiter: „Wie hier bekannt geworden ist, werden in absehbarer Zeit die Wohnungen von den hier noch anwesenden Juden frei.“ Über die bevorstehenden Deportationen der Recklinghäuser Jüdinnen und Juden im Januar 1942 war er also bereits informiert und sah offenbar eine Möglichkeit, für sich und seine Mitarbeiter einen Vorteil zu sichern. Dokumente wie dieses sind in der 16 Bände umfassenden Quellenedition „Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933–1945“ (VEJ) zusammengestellt, die 2021 nach 15 Jahren Arbeit abgeschlossen wurde. Sie wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziert und vom Institut für Zeitgeschichte München-Berlin, dem Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg sowie dem Bundesarchiv getragen. In diesem Beitrag möchte ich zeigen, wie sich die Edition auch für einen regionalgeschichtlichen Zugriff eignet und die Möglichkeit bietet, das Schicksal von Jüdinnen und Juden mit Bezug zu Westfalen und Lippe im Kontext der europäischen Dimension der Shoah zu beleuchten.

„Zeugnisse von der Grenze der Sprachfähigkeit“ weiterlesen

Sterben & Streiten in Zeiten der Epidemie

Umstrittene Begräbnisrechte im Mittelalter am Beispiel der Stadt Soest

Der letzte Wille zählt

Der Tod einer Person ist für die Angehörigen bitter genug. Umso bedauerlicher ist es, wenn das Ableben einer nahestehenden Person von Streitereien überschattet wird – etwa wenn sich die Hinterbliebenen bei der Verteilung des Erbes oder der Durchführung der Bestattung uneinig sind; und der Konflikt im Zweifel sogar erst juristisch beigelegt werden kann. Dabei haben nicht nur heutzutage das Testament und der letzte Wille der oder des Verstorbenen stets Vorrang vor den Wünschen der Angehörigen. Bereits im Mittelalter war beim Begräbnis auf die im Testament und letztem Willen geäußerten Wünsche, Rücksicht zu nehmen.

Nicht selten mündete dies allerdings in größeren Konflikten: Davon waren nicht allein die sterblichen Überreste von kirchlichen und weltlichen Herrschern betroffen, sondern auch die Bestattung ‚einfacher‘ Stadtbewohnerinnen und -bewohner konnte Stein des Anstoßes sein. Tatsächlich entzündeten sich an der Frage nach dem Bestattungsort und dem diesbezüglichen letzten Willen durchaus stadtweite Auseinandersetzungen. Auch Soest blieb von entsprechenden Konflikten nicht verschont – wie der folgende Beitrag zeigt.

„Sterben & Streiten in Zeiten der Epidemie“ weiterlesen

Im Mittelalter heißt jeder nach seiner Burg!?

Oder: Wie die Ritter im heutigen Ruhrgebiet nach einem „Umzug“ mit ihren Nachnamen umgingen

Wie hieß eigentlich der Adelige oder Ritter des Mittelalters mit Nachnamen? Na klar, so wie die Burg, auf der er wohnte. Das weiß doch jedes Kind! Zog ein Adeliger auf eine andere Burg, wurde ein Ritter mit einem Gut belehnt und nahm dort seinen Wohnsitz oder heiratete ein Bauer in einen Hof ein, so benannten sich die Männer nach diesen Orten. Aber war es wirklich so einfach? War dies tatsächlich eine allgemein praktizierte feste Gewohnheit? Ein näherer Blick auf die Gepflogenheiten in der Ritterschaft in einem kleinem Teil des heutigen Ruhrgebiets im Spätmittelalter – also die Zeit zwischen Mitte des 13. bis zum 15. Jahrhundert – lassen daran zweifeln.

„Im Mittelalter heißt jeder nach seiner Burg!?“ weiterlesen

A Madame la comtesse regent de la Lippe

Weibliche Herrschaft in der Grafschaft Lippe

Herrschaft war Männersache, erst recht in den Territorialherrschaften der Frühen Neuzeit! Oder etwa nicht? Was haben eigentlich die Ehefrauen der Herrscher die ganze Zeit gemacht? Kinder bekommen, gestrickt und nett ausgesehen? Nicht ganz, wie ein spannendes Beispiel aus der Grafschaft Lippe zeigt: Amalie Erbburggräfin von Dohna herrschte hier mit ihrem Ehemann für 31 Jahre.

Unsere Vorstellung von Herrschaft in der Vormoderne ist hochgradig männlich kodiert. Allenfalls herausragende Persönlichkeiten wie Maria Theresia oder Elisabeth I. durchbrechen diese Vorstellung. Der Blick nach Lippe und auf Amalia wird im Folgenden eindrücklich zeigen, dass auch Ehefrauen mindermächtiger Territorialherrscher Möglichkeiten zur Partizipation an der Herrschaft hatten und somit als Herrscherinnen in Erscheinung traten.

„A Madame la comtesse regent de la Lippe“ weiterlesen

Als Kaffeetrinken verboten war

Trinkkultur im frühneuzeitlichen Westfalen

Der Kuchen steht bereit, es duftet nach frischem Kaffee und in der Maschine gluckern die letzten Tropfen durch den Filter. Jetzt nur noch schnell den Tisch decken – zu Tellern und Kuchengabeln gesellen sich Kaffeekanne und -tassen. Alles fertig für eine gemütliche Kaffeerunde. Für uns ist es heute undenkbar, dass dieses gewohnte Nachmittagsritual verboten würde – doch genau das passierte im 18. Jahrhundert und wurde teils unter hohe Strafe gestellt.

„Als Kaffeetrinken verboten war“ weiterlesen

„Unannehmlichkeiten“ beim Auftrag, „Frieden und Freiheit der Bundesrepublik Deutschland zu verteidigen“

Was eine kleine Akte im Stadtarchiv Dülmen über das Leben im Kalten Krieg erzählt

Am 18. November 1980 wandte sich Oberst Oppermann1 vom 7. Artillerieregiment mit deutlichen Worten an den Ersten Beigeordneten der Stadt Dülmen: Die Bundeswehr habe den Auftrag, „Frieden und Freiheit der Bundesrepublik Deutschland zu verteidigen. Dazu gehört u.a. auch, daß wir unsere Kraftfahrer entsprechend ausbilden müssen. Frieden und Freiheit haben ihren Preis. Manchmal sind das Unannehmlichkeiten. Selbstverständlich bemühen wir uns, diese Unannehmlichkeiten so gering wie möglich zu halten.“2

Was veranlasste den Kommandeur, im Zusammengang mit der Ausbildung von Kraftfahrern in dieser Form an den Auftrag der Bundeswehr zur Sicherung von Frieden und Freiheit zu appellieren?

„„Unannehmlichkeiten“ beim Auftrag, „Frieden und Freiheit der Bundesrepublik Deutschland zu verteidigen““ weiterlesen
  1. Zu Gerhard Oppermann (*27.06.1922, †26.12.1986) vgl. auch Dülmener Zeitung, 11.09.1975 („Kommandowechsel beim Artillerieregiment 7“), 19.09.1981 („Oberst Oppermann geht jetzt in den Ruhestand“) und 29.12.1986 (Todesanzeige). []
  2. Hierzu und zum Folgenden: Stadtarchiv Dülmen, Stadt Dülmen, D 3584. []

Jüdische Geschichte in Westfalen und Lippe – eine Bestandsaufnahme

Neuere Forschung und regionale Erinnerungskultur

Das Festjahr „321-2021: 1700 Jahre Jüdisches Leben in Leben in Deutschland“ machte in den vergangenen Monaten durch zahlreiche Veranstaltungen, Publikationen und Ausstellungen die lange und vielfältige Geschichte der jüdischen Gemeinschaften in Deutschland wieder sichtbar – auch in Westfalen. Hier erhielten im Zuge des Förderprogramms der LWL-Kulturstiftung 25 regionale Kulturprojekte eine Förderung von insgesamt gut einer Millionen Euro.1 Von wissenschaftlicher Seite gehörte dazu nicht zuletzt eine Bestandsaufnahme der historischen Forschung zur jüdischen Geschichte in Westfalen und Lippe sowie der diesbezüglichen Erinnerungskultur vor Ort.

„Jüdische Geschichte in Westfalen und Lippe – eine Bestandsaufnahme“ weiterlesen
  1. LWL-Presse-Info: Die LWL-Kulturstiftung fördert 25 Kulturprojekte mit mehr als 1 Million Euro, 10.02.2021, online unter: https://www.lwl.org/pressemitteilungen/nr_mitteilung.php?urlID=51906. []

Der Boom ‚nach dem Boom‘

Biologische Konsumangebote in Münster seit den 1970er Jahren

Bio boomt. Und das nicht erst in Zeiten der Corona-Pandemie – wie ein Blick in die Geschichte der westfälischen Provinzmetropole Münster zeigt. Schon 1973 eröffnete hier ein erster Bio-Laden. Münster war damit nach Hamburg und Berlin die dritte Stadt in der Bundesrepublik, die über ein entsprechendes, sich rasch ausdifferenzierendes Einkaufsangebot verfügte.

„Der Boom ‚nach dem Boom‘“ weiterlesen