Nota bene infrascripta

Zur Entdeckung eines Stadtbuchs des 14. bis 16. Jahrhunderts im Stadtarchiv Soest

Heutzutage kann man sich den schriftlichen Output, den eine Stadtverwaltung pro Jahr produziert, kaum vorstellen. Jeder Bearbeitungsschritt, jeder Verwaltungsakt wird schriftlich festgehalten und – wenn er nicht in gedruckter Form in Aktenordnern abgelegt wird – so füllt er doch Festplatte um Festplatte. Geburtsurkunde, Personalausweisantrag, KfZ-Zulassung, Wohnsitzanmeldung, Eheurkunde, Grundbuchauszug, Sterberegister – für uns ist es nichts Ungewöhnliches, dass unser Leben in beachtlichem Umfang schriftlich eingehegt und dokumentiert wird.

Umso ferner erscheint uns eine Epoche wie das Mittelalter, in der Literalität und Schriftlichkeit bekanntermaßen viel weniger ausgeprägt und verbreitet waren. Doch ist es nicht für eine Zeit, in der Lese- und Schreibfähigkeit auf einen bedeutend kleineren Personenkreis beschränkt war, umso interessanter, zu fragen, wer, aus welchen Gründen, welche Aufzeichnungen, wie anlegen ließ?

Besonders spannend wird es dabei, wenn tatsächlich einmal neue, bislang unbekannte Quellen auftauchen. Und genau das ist mir bei einem Besuch im Stadtarchiv Soest passiert. Ich habe zwei Fragmente eines Stadtbuchs entdeckt, das vom 14. bis ins 16. Jahrhundert geführt wurde.

„Nota bene infrascripta“ weiterlesen

Zeugnisse von der Grenze der Sprachfähigkeit

Die Quellenedition „Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933–1945“ und ein regionalgeschichtlicher Zugriff

Am 13. Dezember 1941 erkundigte sich der Polizeipräsident von Recklinghausen, Alois Eckrieder, beim dortigen Finanzamt nach Wohnungen für seine Mitarbeiter: „Wie hier bekannt geworden ist, werden in absehbarer Zeit die Wohnungen von den hier noch anwesenden Juden frei.“ Über die bevorstehenden Deportationen der Recklinghäuser Jüdinnen und Juden im Januar 1942 war er also bereits informiert und sah offenbar eine Möglichkeit, für sich und seine Mitarbeiter einen Vorteil zu sichern. Dokumente wie dieses sind in der 16 Bände umfassenden Quellenedition „Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933–1945“ (VEJ) zusammengestellt, die 2021 nach 15 Jahren Arbeit abgeschlossen wurde. Sie wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziert und vom Institut für Zeitgeschichte München-Berlin, dem Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg sowie dem Bundesarchiv getragen. In diesem Beitrag möchte ich zeigen, wie sich die Edition auch für einen regionalgeschichtlichen Zugriff eignet und die Möglichkeit bietet, das Schicksal von Jüdinnen und Juden mit Bezug zu Westfalen und Lippe im Kontext der europäischen Dimension der Shoah zu beleuchten.

„Zeugnisse von der Grenze der Sprachfähigkeit“ weiterlesen