Gutes Mining zum bösen Spiel

Digitale Auswertungsmöglichkeiten von Diebstahls- und ‚Verlorenen‘-Anzeigen des Münsterischen Intelligenzblatts

Was haben ein Seehund, ein goldener Ring und ein weißes Schnupftuch gemeinsam? Sie alle wurden zwischen 1795 und 1797 in Münster gestohlen oder gingen verloren. Wir wissen das, weil deren Besitzer:innen entsprechende Anzeigen im Münsterischen Intelligenzblatt platziert haben. Mit dieser hofften Sie ihr Eigentum baldmöglichst beim Intelligenz-Comtoir, dem Herausgeber des Intelligenzlattes, abholen zu können. Das Blatt entstand – wie andere ähnliche Blätter1 – im 18. Jahrhundert und enthielt unter anderem Anzeigen zu offenen Arbeitsstellen, gestohlenen und verlorenen Gegenstände, gerichtliche und landesherrliche Mitteilungen, aber auch Nachrichten zum Fürstbistum Münster und Neuigkeiten aus der gesamten Welt.2 Mit der Zeit erweiterte es sein Anzeigenspektrum auch um neue Formate, wie beispielsweise Verkaufsankündigungen oder Werbeanzeigen

Der oben genannte Seehund ist sicherlich eher eine Kuriosität bei den abhanden gekommenen Gegenständen. Und ob es sich bei dem wie es in der Quelle heißt „große[n] ächte[n] Seehund“,3 der mitten in der Innenstadt zwischen Salzstraße und dem Hof des Generals von Wenge in der Hörsterstraße verloren ging, um das lebende Tier oder doch nur um sein Fell handelte, geht aus der Anzeige leider nicht weiter hervor. Bei den anderen beiden Gegenständen sind die Bezeichnungen jedoch eindeutiger und geben einen Einblick in die materielle Kultur. Das Schnupftuch war beispielsweise eines von „18 große[n] feine[n] weiße[n] Schnupftücher gezeichnet mit C. R. unter welchen Buchstaben gleichfalls Numern stehen, welche nicht zu bestimmen sind“4 und der Ring ein „breiter goldener Ring von zween Reifen, welche oben mit einem goldenen Herz zusammengefaßt sind, […] selbiger ist durch die darinn eingefaßte blonde Haare besonders kennbar.“5

Da die gestohlenen oder verlorenen Gegenstände oft sehr detailliert erfasst wurden, können sie anhand ihrer Beschreibungen in den Anzeigen genauer untersucht werden. Die Intelligenzblätter, die lange Zeit nur wenig von der Forschung beachtet wurden,6 bieten damit die Möglichkeit Rückschlüsse auf die materielle Kultur der münsterländischen Bevölkerung im 18. und 19. Jahrhundert zu schließen. Gleichzeitig ergänzen sie damit Forschungen zur Kriminalitätsgeschichte, da gerade in Bezug auf Diebstähle die materielle Kultur noch wenig betrachtet wurde.7

Ein neues Projekt am Trier Center für Digital Humanities der Universität Trier macht sich dies zunutze und wertet das Intelligenzblatt mit Methoden des Text Minings aus, um neue Einblicke in die materielle Kultur der Frühen Neuzeit zu gewinnen. Text Mining bezeichnet als Überbegriff verschiedene statistische, lexikalische und linguistische Methoden, bei denen mit computergestützten und algorithmus-basierten Verfahren Informationen aus großen Textbeständen gewonnen werden können.8 Wie das geschieht, von der Vorbereitung der Digitalisate, über die automatisierte Erkennung von Text, bis hin zur Auswertung und ersten Ergebnisse, wird im Folgenden gezeigt.

Von der Quelle zum auswertbaren Digitalisat

Mit Blick auf das im oben gesagte ist Text Mining gerade für serielle Quellen, die im großem Umfang überliefert sind, attraktiv. Beim Münsterischen Intelligenzblatt ist dies der Fall. Es erschien von 1763 bis 1849. Zuerst nur zwei Mal wöchentlich, wurde es später sogar sechs Mal in der Woche ausgeliefert. Die mehrfach in der Woche erschienene Zeitschrift ist in den Jahrgängen 1765, 1766 und 1768 bis 1849 überliefert und in digitaler Form als PDF-Datei verfügbar.9 Dies macht sie aber noch nicht direkt für das Text Mining nutzbar. Dafür fehlt es noch an einer maschinenlesbaren Form.

Bevor die Intelligenzblätter ausgewertet werden können, müssen sie erst mit Hilfe automatisierter Texterkennung – auch Optical Character Recognition (OCR) – in ein maschinenlesbares Format übertragen werden. In der Vorverarbeitung, dem pre-processing, muss dafür überprüft werden, ob die Seiten verzerrt oder ‚schräg‘ eingescannt wurden. Diese Probleme können durch Rotation oder den Einsatz weiterer Programme behoben werden.10 Danach übernimmt die Texterkennungssoftware die Binarisierung – das heißt, dass die Digitalisate in Text oder Hintergrund unterschieden werden. Oft ist es sinnvoll danach noch einmal das Layout der erkannten Textfelder zu überprüfen, da zum Beispiel Tintenflecken oder ähnliches auch als Textfeld erkannt werden können. Anschließend kann die Texterkennung erfolgen.

In der Nachbereitung – post-processing – wird versucht die Qualität des erkannten Textes zu verbessern. Bei modernen Quellen ist dies einfacher. Durch die Verwendung von normierter Sprache – beispielweise des Hochdeutschen – können die erkannten Texte mit digitalen Lexiken abgeglichen werden, um nicht eindeutig erkannten Transkriptionen sinnvolle Wörter zuzuordnen. Bei der Texterkennung des Intelligenzblattes ist der Prozess schwieriger: Einerseits ist die Sprache nicht normiert, sodass verschiedene Schreibweisen eines Wortes existieren. Im Falle der oben beschriebenen Kuriosität ist etwa von einem „ächten“ und nicht einem „echten“ Seehund die Rede. Gleichzeitig treten viele Eigennamen auf, die dazu ebenfalls in unterschiedlichen Varianten existieren. Darunter fallen in erster Linie die Namen der Personen die Gegenstände verloren haben, aber auch geografische Bezeichnungen, wie Orts- oder Straßennamen. Diese müssen aufwändig manuell angepasst werden. Zum Abschluss wird die Textgenauigkeit der Erkennung überprüft. Eine Methode diese zu bestimmen ist die prozentuale Anzahl der falschen Zeichen gegenüber der Zeichen im Originaltext zu betrachten. Gängige Richtwerte liegen dabei im Bereich von mindestens über 99%.11

Aus Intelligenzblättern schlauer werden mit Text Mining

Vom Münsterischen Intelligenzblatt wurden bisher elf Jahrgänge per Texterkennung bearbeitet, die die Jahre 1765-66, 1775-77, 1785-87 und 1795-97 umfassen. Die Erkennungsgenauigkeit von Zeichen lag bei vier Seiten, die als Stichproben verwendet wurden, bei über mindestens 99,8%. Für eine Analyse wurden die Anzeigen zu gestohlenen, verlorenen und gefundenen Gegenständen identifiziert und in einer Datenbank zusammengefasst, um die darin beschriebene materielle Kultur, das heißt: die dinglichen Besitztümer der Zeitgenoss:innen, zu untersuchen. Die Datenbank umfasst bisher 1.085 Anzeigen und enthält daneben auch weitere Angaben wie zum Beispiel das Erscheinungsjahr, die Bandnummer und vieles mehr. Für die spätere Analyse der materiellen Kultur sind die Fragen relevant: Welche Gegenstände sind am häufigsten verloren gegangen oder wurden gestohlen? Zeigen sich über die Zeit Veränderungen und Unterschiede bei verschiedenen Bevölkerungsgruppen?

Es wird daher ein sogenannter „bag of words“-Ansatz verfolgt. Dieser behandelt alle Worte als einzelnes Objekt und achtet dabei nicht auf Wortstellung und grammatikalische Wortart – eben als wären alle Wörter eines Dokuments in einem Beutel zusammengewürfelt. Der Ansatz bietet sich an, da mit ihm die Fragen nach der Häufigkeit von Wörtern (Frenquenzanalyse) und ob zwei Wörter häufiger zusammen in einer Anzeige vorkommen (Kookurenzanalyse) zeit- und ressourceneffektiv untersucht werden können.12

Da allein die Wörter untersucht werden sollen, werden in einem ersten Schritt die Satzzeichen und Zahlen aus den Anzeigen entfernt. Das kann automatisch umgesetzt werden. Der nächste Schritt ist zumindest in Bezug auf das Intelligenzblatt etwas aufwändiger und kann nur teilweise automatisch durchgeführt werden: Auf das Problem des „ächten“ und „echten“ Seehunds wurde oben bereits eingegangen. Diese unterschiedlichen Schreibweisen müssen einem Wort „echten“ zugeordnet werden, um anschließend auch noch eine Lemmatisierung durchzuführen. Diese ordnet flektierte Worte, also „echter“, „echten“ und „echte“, ihrer Grundform „echt“ zu, sodass später jedes Vorkommen des Wortes gezählt werden kann. Gerade in Bezug auf nicht normierte Personennamen wäre dies sehr aufwändig, da diese meist noch vielfältiger umschrieben werden.13

Die Namen werden jedoch in einem nächsten Schritt aus dem verwendeten Textkorpus entfernt. Bei diesem Schritt werden insgesamt Wörter, die häufig auftauchen, aber wenig Aussagewert haben, aus dem Korpus herausgenommen. Beispiele dafür sind etwa Adverbien und Konjunktionen, aber auch Verben, wie „sein“ und „werden“. Dies geschieht einerseits, um den Arbeitsaufwand zu reduzieren, andererseits aber auch um die Ergebnisse aussagekräftiger zu gestalten. Solche so genannten Stopwords können je nach Fragestellung angepasst werden und umfassen in Fall der Analyse der gestohlenen und gefundenen Gegenstände eben auch Personen- und Ortsnamen.

Licht ins Dunkel bringen mit der Frequenzanalyse

Mit dem so reduzierten Korpus lassen sich die ersten Analysen durchführen. Bei einer einfachen Frequenzanalyse, also einer Übersicht der Häufigkeit eines Wortes im gesamten Korpus, finden sich in vor Allem erwartbare Ergebnisse. Da die gesamte Wortliste über 2.900 Worte umfasst werden hier allein die 25 häufigsten Wörter betrachtet. Unter diesen sind zehn aus dem Themenbereich „Diebstahl“. So finden sich „stehlen“, „Täter“ und „entwenden“ darunter. Genauso sind es Worte, die zu einzelnen obligatorischen Sätzen gehören, etwa zur Bitte um Informationen zu den gestohlenen Gegenständen und zur Belohnung bei Ergreifung der Täter am Ende der Anzeige: „ediktmäßig“, „Belohnung“, „Verschweigung“ und „Gericht“ zählen dazu. Sie treten auf, da die Zeugen bei der Aussage vor Gericht geschützt werden sollten und – falls der Täter gefasst wird – „sich die Edictmäßige Belohnung, mit Verschweigung des Namens“ abholen konnten.14 Das wird meist mit der erwähnten oder ähnlichen formelhaften Umschreibungen explizit geäußert.

Ähnlich wenig verwunderlich ist, dass die zweitgrößte Gruppe dem Themenfeld „verlorene/gefundene Gegenstände“ angehört: „finden“, „verlieren“, „Intelligenz“, „Comtoir“ und „Trinkgeld“ sind darunter. Die drei letztgenannten sind auch hier wieder aufgrund des formelhaften Zusatzes vorhanden:

„Vorgestern ist […] ein Beutel […] verloren worden, wer selben gefunden hat, wird ersuchet, dem Inteiligenz Comtoir gegen ein billiges Trinkgeld solchen einzuliefern.“15

Nur auf den ersten Blick verwunderlich ist, dass trotz dieser Ergebnisse die drittgrößte Gruppe in den am häufigsten auftauchenden Wörtern aus verschiedenen Farben besteht: „weiß“, „rot“, „blau“ und „schwarz“. Doch vor dem Hintergrund der genauen Beschreibung der verlorenen Objekte ist auch dies schnell ersichtlich.

Für das weitere Vorgehen bei der Analyse lassen sich hieraus zwei Aspekte ableiten: Einerseits wird durch die Häufigkeit der genannten Farben ersichtlich, dass es einen hohen und detaillierten Informationsgehalt zur materiellen Kultur in den Anzeigen gibt, da dies bei der Wiederfindung oder –erlangung der Gegenstände hilft.16 Diese Informationen können mit einer einfachen Frequenzanalyse abgerufen werden. Andererseits scheint es bei der Frage nach den verlorenen und gestohlenen Gegenständen sinnvoll zu den vorher bereits definierten Stopwords auch die aus den Bereichen „Diebstahl“ und „verlorene Gegenstände“ zu ergänzen, die in den formelhaften Sätzen auftauchen, da diese für die gewählte Fragestellung irrelevant sind.

Mit der Frequenzanalyse den Dingen auf der Spur

Führt man eine Frequenzanalyse mit diesem wiederum reduzierten Korpus und allein der Substantive aus, zeigt sich ein anderes Bild. Ein Großteil der 25 häufigsten Worte setzt sich nun aus zwei Gruppen zusammen: Auf der einen Seite – und ebenso die Gruppe die häufiger auftaucht – sind dies Kleidungsstücke und Stoffe, von Halstüchern, über Hemden bis zu Wolle und Leinen.Auf der anderen Seite sind es Worte aus dem Bereich „Geld“ wie etwa „Ducat“, „Geld“ und „Gulden“. Dies deutet darauf hin, dass diese Gegenstände häufiger abhandengekommen sind. Es ist naheliegend, dass auch Diebe sich auf diese spezialisiert hatten, da sie Vorkenntnisse zu Qualität und Wert der Textilien besaßen und damit eher wussten, was sich zu stehlen lohnt.17 Ebenso tauchen nun auch kleinere wertvollere Gegenstände, wie Uhren und Ringe in der Liste auf.

Während sich die vorherigen Angaben auf den gesamten Korpus beziehen, lässt sich mit einer Aufteilung des Korpus auf einzelne Zeitabschnitte – 1765-66, 1775-77, 1785-87 und 1795-97 – die Entwicklung der gesuchten und gefundenen Gegenstände über die Zeit hinweg nachvollziehen. In den einzelnen Abschnitten stellen Stoffe und Kleidungsstücke wieder die am häufigsten auftauchenden Worte dar. In den Zeiträumen 1775-77, 1785-87 und 1795-97, sind mindestens drei der fünf häufigsten Worte verschiedene Kombinationen von „Leinen“, „Wolle“, „Halstuch“, „Band“, „Tuch“ oder „Leinwand“. Sie verdeutlichen, dass die Anzeigen vor allem einen Fokus auf Textilien besaßen. Andere (Wert-)Gegenstände („Ducat“, „Kreuz“) sind seltener. Eine Ausnahme bildet der erste Zeitabschnitt (1765-66): Hier können vier der fünf häufigsten Wörter dem Bereich „Hund“ und deren Beschreibung zugeordnet werden („Fleck“, „Hund“, „Kopf“, „Hünerhund“). Dies hat weniger den Grund, dass Hunde öfter als andere Gegenstände geklaut wurden oder verloren gegangen sind. Vielmehr ist es der Tatsache geschuldet, dass zu Beginn der Veröffentlichung des Intelligenzblatts vor allem „Verlorenen“- sprich: Verlustanzeigen – auch von entlaufenen Hunden – geschaltet wurden. Diese konnten eben auch entlaufene Hunde beinhalten: 1765-66 wurden im Durchschnitt 21,5 Diebstahl- und Verlustanzeigen pro Jahr veröffentlicht, von denen 90,7% Verlustanzeigen waren. Später steigt die Zahl der Anzeigen und der Anteil der Verlustanzeigen sinkt, sodass schließlich 1795-97 im Durchschnitt insgesamt 207,3 Diebstahl- und Verlustanzeigen pro Jahr veröffentlicht wurden, jedoch nur noch ein Anteil von 25,9% Verlustanzeigen waren. Entsprechend sank relativ auch der Anteil entlaufener Hunde in den Anzeigen.

Die Analyse ist daher immer auch vor der Entwicklung des Intelligenzblattes zu sehen. Anzeigen zu gestohlenen Gegenstände waren am Anfang wenige; keineswegs jedoch, weil weniger Diebstähle geschahen und mehr Objekte verloren wurden. Diebstähle wurden einfach noch weniger in dem Blatt publiziert. Mit der Etablierung des Mediums wird das Potential jedoch vor allem für gestohlene Objekte zusehends erkannt – und die Anzeigen nehmen zu.18 Eine Trennung der Anzeigenarten ist durch die vorläufige kleine Datenbank noch nicht möglich. Mit einer größeren Datenbank werden später auch Analysen der verschiedenen Anzeigenarten per Binnendifferenzierung durchführbar sein.

Tiefere Einblicke in die Anzeigen mit der Kookurenzanalyse

Neben der Analyse der Häufigkeit der Worte bietet das gemeinsame Auftauchen von zwei Worten in einer Anzeige und dessen Betrachtung mittels Kookurrenzanalyse die Möglichkeit tiefergehende Einblicke zu erhalten. Es lässt sich beispielsweise überprüfen, welche Personengruppe mit welchen Gegenständen öfter in einer Anzeige genannt werden. Da die genannten Personengruppen fast ausschließlich die Personen sind, die bestohlen worden sind oder die Gegenstände verloren haben, lässt sich so auf deren materielle Kultur schließen. Die Personen werden teilweise mit ihrem Beruf oder ihrer sozialen Stellung genannt, sodass die Nennung zur Unterscheidung genutzt werden kann.

Deutliche Unterschiede bei der Kookurrenz von Berufsbezeichnungen und Gegenstandsbeschreibungen zeigen sich etwa beim Vergleich der Analysen der Begriffe „Händler“ und „Zeller“ – eine Bezeichnung für den Inhaber eine landwirtschaftlichen Vollerwerbsstelle.19 Während bei „Händler“ neben Nennungen von „Leinen“ und „Halstücher“ auch hochwertigere Textilien wie „Florettband“ und „Samtband“, aber auch „Silber“ und „Ducat“ in den 25 häufigsten Kookurrenzen auftauchen, fehlen die letzten bei „Zeller“. Hier finden sich dagegen mehr Kookurrenzen mit Worten aus dem landwirtschaftlichen Bereich, wie „Roggen“ und „Pferd“. Legt man die Idee zu Grunde, dass Diebe vor allem dort was stahlen und auch verlorene Gegenstände nur angezeigt wurden, wenn sie einen bestimmten Wert hatten,20 zeigen sich hier bereits Unterschiede in den abhanden gekommenen Gegenständen.21 Noch interessanter wäre ein Einblick, ob sich die Diebstähle oder das Verlieren bestimmter Gegenstände in den Personengruppen über die Zeit hin verändern, etwa durch Kriege oder wirtschaftliche Notzeiten.22 Aufgrund der relativ kleinen Datenbank ist diese Analyse im Moment noch nicht möglich und auch diese bisherigen Ergebnisse müssen später noch mit umfangreicherem Datenmaterial bestätigt werden.

Ausblick

Die vorläufigen, im vorangegangenen skizzierten Ergebnisse aus nur einem kleinen Teil der verfügbaren Quellen zeigen bereits die Möglichkeiten des Text Minings bei der umfassenden Auswertung der Intelligenzblätter. Natürlich muss die Quellenbasis erweitert, die verwendeten Stopwords und das verwendete Vokabular fortlaufend ergänzt und präzisiert und die Methodik weiter verfeinert werden, um belastbare Ergebnisse zu erzielen. Dies wird im weiteren Verlauf des Projektes vorgenommen.

Dann lassen sich auch weitere Zielen verfolgen: Mit einer größeren Quellenbasis kann beispielsweise eine genauere Binnendifferenzierung mithilfe der Kookurrenzanalyse und auch eine genauere Betrachtung der Entwicklung über die Zeit hinweg durchgeführt werden. Dazu wäre es möglich, wenn die Ergebnisse der Frequenzanalyse in einer Zeitreihenbetrachtung ins Verhältnis zu den jeweiligen Gesamtzahl der Anzeigen gebracht werden, auch genauere Aussagen dazu treffen, ob Gegenstände zu bestimmten Zeiten häufiger gestohlen worden sind. Letztlich können auch Gruppen von Wörtern, die einem bestimmten Bereich zuzuordnen sind, untersucht werden. Doch auch so wird deutlich, dass durch die Intelligenzblätter und ihre Anzeigen mithilfe von Text Mining ein tieferer Einblick in und ein grundlegenderes Verständnis der materiellen Kultur des frühneuzeitlichen Münsterlandes gewonnen werden kann.


Vorgeschlagene Zitierweise: Henning Bovenkerk, Gutes Mining zum bösen Spiel, in: Westfalen/Lippe - historisch, 18/11/2022, https://hiko.hypotheses.org/2445.

Henning Bovenkerk (M.A., M.Ed.) studierte Geschichte und Germanistik in Münster. Bereits in seiner Masterarbeit befasste er sich mit der Konsumrevolution im Münsterland. Seit Anfang 2018 promoviert er im Rahmen des DFG-Projekts “Konsumrevolution und Wandel des Konsums von Haushalten im Spiegel von Nachlassverzeichnissen (frühes 16. bis frühes 19. Jahrhundert, Nordwestdeutschland)” an der Universität Münster.

Sein Projekt zum Münsterischen Intelligenzblatt verfolgt er im Rahmen eines Kurzzeitstipendiums am Trier Center für Digital Humanities der Universität Trier.

  1. Zur disparaten Definition des Begriffs „Intelligenzblatt“ siehe Doering-Manteuffel, Sabine; Mančal, Josef; Wüst, Wolfgang (2001): Einleitung. In: Sabine Doering-Manteuffel, Josef Mančal und Wolfgang Wüst (Hg.): Pressewesen der Aufklärung. Periodische Schriften im Alten Reich. Berlin, S. 11–42 Hier insbesondere S. 16-18. []
  2. Bösch, Frank (2019): Mediengeschichte. Vom asiatischen Buchdruck zum Computer. 2. aktual. Auflage. Frankfurt a. M., S. 72–73. []
  3. Intelligenz-Comtoir Münster (1797): Münsterisches Intelligenzblatt. Münster (97), unpag. []
  4. Intelligenz-Comtoir Münster (1795): Münsterisches Intelligenzblatt. Münster (42), unpag. []
  5. Intelligenz-Comtoir Münster (1796): Münsterisches Intelligenzblatt. Münster (45), unpag. []
  6. Fleischmann-Heck, Isa (2019): The Duisburger Intelligenz-Zettel as a Source for Textiles Research. Supply and Consumption of Silk and Cotton Textiles in Western Prussia in the second Half of the Eighteenth Century. In: Kim Siebenhüner (Hg.): Cotton in Context. Manufacturing, Marketing, and Consuming Textiles in the German-speaking World (1500-1900). Köln, S. 335. []
  7. Krug-Richter (2004): Von rechten und unrechten Taten. Eine Einführung. In: Westfälische Forschungen 54, S. 1–17, S. 6. []
  8. Manderscheid, Katharina (2022): Text Mining. In: Nina Baur und Jörg Blasius (Hg.): Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Wiesbaden, S. 1719–1732, S. 1719–1720. []
  9. Einzusehen über die Universitäts- und Landesbibliothek Münster unter https://sammlungen.ulb.uni-muenster.de/um/periodical/titleinfo/1488242. []
  10. Hierzu und zum Folgenden: Rehbein, Malte (2017): Digitalisierung. In: Fotis Jannidis, Hubertus Kohle und Malte Rehbein (Hg.): Digital Humanities. Eine Einführung. Stuttgart, S. 179–198, S. 194–196. []
  11. Vgl. etwa die Richtwerte für manuelle und automatisierte Texterkennung der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Deutsche Forschungsgemeinschaft (2016): DFG-Praxisregeln „Digitalisierung“. DFG-Vordruck 12.151 – 12/16, S. 35, 37. https://www.dfg.de/formulare/12_151/12_151_de.pdf. []
  12. Kwartler, Ted (2017): Text Mining in Practice with R. Chichester, S. 20–22. []
  13. Rehbein (2017), S. 195. []
  14. Intelligenz-Comtoir Münster (1775): Münsterisches Intelligenzblatt. Münster (5), unpag. []
  15. Intelligenz-Comtoir Münster (1765): Münsterisches Intelligenzblatt. Münster (47), unpag. []
  16. Die Beschreibungen bilden dabei natürlich immer nur ein bestimmtes Bild des gewählten Gegenstandes ab. Zum Unterschied zwischen Beschreibung und Gegenstand siehe Droste, Stefan (2021): Die Materialität des Verlusts. Verlorene Dinge in den Kleinanzeigen der Berlinischen Nachrichten (1764-1769). In: Marian Füssel und Tim Neu (Hg.): Akteur-Netzwerk-Theorie und Geschichtswissenschafts. Leiden, S. 145–168. []
  17. Beuke, Arnold (2004): Diebe im Münsterland. Pferdediebstahl und andere Beschaffungskriminalität vor und während des Dreißigjährigen Krieges. In: Westfälische Forschungen 54, S. 57–98, S. 82–83. []
  18. Dies hängt auch mit einer Fokussierung der Intelligenzblätter hin zu einem mehr regionalen und lokalen Schwerpunkt zusammen. McNeely, Ian F. (2000): The Intelligence Gazette (Intelligenzblatt) as a Road Map to Civil Society. Information Networks and Local Dynamism in Germany, 1770s-1840s. In: Frank Trentmann (Hg.): Paradoxes of Civil Society. New Perspectives on Modern German and British History. Revised Second Edition. New York,, Oxford, S. 135–156. []
  19. Schütte, Leopold (2007): Wörter und Sachen aus Westfalen 800 bis 1800. Münster, S. 638. []
  20. Beuke (2004), S. 80 []
  21. Damit wird hier die Ansicht vertreten, dass die gestohlenen Gegenstände jeweils die sich lohnendsten Gegenstände waren, und nicht, dass diese – wie teils in älterer Forschung beschrieben – einfach typische Diebstahlsobjekte waren. Frank, Michael (1995): Dörfliche Gesellschaft und Kriminalität. Das Fallbeispiel Lippe, 1650-1800. Paderborn, München, S. 260–261. []
  22. Scheutz, Martin (2014): Schnupftücher, Rasiermesser, Fleisch und Strümpfe. Kleinkriminalität und “Bagatelldelikte” in der frühen Neuzeit. In: Historische Sozialkunde 44 (2), S. 23–31, S. 26–30. []

Mehr als nur Theater?

Was der Gütersloher Theaterneubau über städtische Selbstbilder im Wandel verrät

Städte wachsen, schrumpfen, verändern ihr Gesicht.1 Aber wandeln sich auch die Vorstellungen der Bürgerinnen und Bürger von „ihrer“ Stadt? Während solche Bilder sonst nur schwerlich zu erfassen sind, spiegeln sie sich in Konflikten wie unter einem Brennglas: In ihnen prallen unterschiedliche Vorstellungen aufeinander und werden damit beobachtbar. So auch in der Diskussion um den Gütersloher Theaterneubau, die 2003 in einem Bürgerentscheid ihren Höhepunkt erfuhr. Die Bilanz des Konfliktes: die Gründung eines Theaterfördervereins, eines politischen (Protest-)Vereins, ein Bürgerentscheid, eine gespaltene Stadtgesellschaft – und die Frage: Quo vadis, Gütersloh?

„Mehr als nur Theater?“ weiterlesen
  1. Titel in Anlehnung an das Interview des Gütersloher Stadtmagazins gt-info mit den Ratsfraktionen anlässlich der Kommunalwahl 2009, die zum Theaterneubau Stellung bezogen: Alles nur Theater?, gt-info 397 (2009), S. 4–7. []

Zwischen Planungseuphorie und Protest

Ländliche Diskurse zur kommunalen Gebietsreform (1966–1975) am Beispiel der Gemeinde Hille

Die 1960er Jahre in der Bundesrepublik Deutschland werden oftmals als eine Phase des Auf- und Umbruchs beschrieben oder gar von der geschichtswissenschaftlichen Forschung als „Dynamische Zeiten“ charakterisiert.1 Auf der einen Seite lässt sich zwischenzeitlich eine regelrechte Planungseuphorie von Politik und Verwaltung feststellen,2 auf der anderen Seite traten vielfältige aufkommende Protest- beziehungsweise Partizipationsbestrebungen seitens der Bevölkerung hervor. In diese Phase fiel auch die in den 1960er/1970er Jahren durchgeführte kommunale Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen.

Mit Wattenscheid als Ausgangspunkt rief die Gebietsreform etwa das erste Volksbegehren in der Geschichte des Bundeslandes hervor.3 Nichtsdestotrotz kann aufgrund der schwachen Bürgerbeteiligung am Volksbegehren insbesondere im ländlichen Raum die Frage gestellt werden, ob es sich um Proteste der breiten Bevölkerung gegen die Reform handelte oder letztlich doch nur um die einer Minderheit. Hier gilt zweifelsohne die Feststellung des Bonner Historikers Felix Selgert: „Keine Gesellschaft kommt ohne die Kulturtechnik des Entscheidens aus […]. Im Gegensatz zu Entscheidungen, die sich auf das einzelne Individuum beziehen, handelt es sich bei Entscheidungen, die eine Gruppe von Menschen betreffen, meist um sehr komplexe Probleme.“4 Betrachtet man die Gebietsreform vor diesem Hintergrund, wird schnell deutlich: Die kommunale Neugliederung war eine hochkomplexe Angelegenheit. Sie machte die Einbeziehung (externer) Experten von Beginn an nicht nur notwendig. Vielmehr erlangten diese schnell eine hohe Bedeutung und wurden zu gefragten Ratgebern für Politik und Verwaltung – in Düsseldorf als auch in den jeweiligen Kommunen.5

Doch was waren überhaupt die Gründe für das Anstoßen der wohl größten Reform der kommunalen Landkarte in Nordrhein-Westfalen? Wie hat die Bevölkerung darauf reagiert? Das Verfahren wurde von beteiligten kommunalen Akteuren als „Diktatur“ oder auch „von oben herab“ beschrieben.6 Oder konnte sich die Bevölkerung doch in den Prozess einbringen und hat sie sich letztlich mit dem Ergebnis identifiziert? Ein genauer Blick auf die Ereignisse und politischen Prozesse lässt beide Pole der politischen sowie gesellschaftlichen Kultur der Zeit deutlich sichtbar in Erscheinung treten.

„Zwischen Planungseuphorie und Protest“ weiterlesen
  1. Axel Schildt/Detlef Siegfried/Karl Christian Lammers (Hg.): Dynamische Zeiten. Die 60er Jahre in den beiden deutschen Gesellschaften, Hamburg 2000. []
  2. Vgl. die verschiedenen Phasen von Planung bei Michael Ruck: Planung, in: Rüdiger Voigt (Hg.), Handbuch Staat. Bd. 2, Wiesbaden 2018, S. 1071-1083, hier S. 1074. []
  3. Vgl. Sabine Mecking: Bürgerwille und Gebietsreform. Demokratieentwicklung und Neuordnung von Staat und Gesellschaft in Nordrhein-Westfalen 1965-2000, München 2012, S. 133ff. []
  4. Felix Selgert: Externe Experten in Politik und Wirtschaft: Einleitung, in: Ders. (Hg.), Externe Experten in Politik und Wirtschaft, Berlin/Boston 2020, S. 9-29, hier S. 9. []
  5. Vgl. hierzu auch David Merschjohann: Einfluss und Rolle von Experten während der nordrhein-westfälischen Gebietsreform (1966-1975), in: Felix Selgert (Hg.), Externe Experten in Politik und Wirtschaft, Berlin/Boston 2020, S. 123-165. []
  6. Siehe hierzu David Merschjohann: „Umgekrempelt“. Die kommunale Gebietsreform in Ostwestfalen-Lippe (1966–1975), Paderborn 2022, S. 1 u. S. 126. []

Die tragenden Säulen des Diözesanmuseums Münsters

Museales Selbstverständnis der katholischen Kirche am Beispiel der Asbecker Säulen

Zwischen 1864 und 1966 befand sich am Domplatz 25 das Diözesanmuseum von Münster. Während allerdings heutige Museen darum bemüht sind, einem möglichst großes Publikum in ihr Inneres zu locken, war das Diözesanmuseum für die meisten Münsteraner:innen vielmehr ein geheimnisvolles Haus, das viele Jahre nur durch die prägnante Fassade bekannt war. Dies änderte sich erst späte: Im Rahmen des Katholikentag 1930 in Münster sollte auch das Bischöfliche Diözesanmuseum von Münster neu eröffnet werden. Architektonische Umbauarbeiten und die konzeptionelle Neuausrichtung der Sammlung waren Teil der Modernisierungsstrategie. Dies beinhaltete untere anderem einen Wechsel von der chronologischen hin zu einer thematischen Präsentation sowie die Reduzierung um die vierteilige Modellsammlung von kirchlichen Geräten. Ziel des Diözesankonservators und Museumsdirektors Theodor Wieschebrink war es, das Museum für die breite Öffentlichkeit zu öffnen. Bedauerlicherweise waren die Modernisierungsmaßnahmen erst 1931abgeschlossen, sodass die Eröffnung ohne das aus ganz Deutschland angereiste Publikum des Katholikentags auskommen musste. Bis dahin waren die romanischen Säulen, die im ersten und zweiten Geschoss jeweils Galerien bildeten, das einzige, was die Stadtbevölkerung und sonstige Interessierte von dem Museum zu sehen bekamen. Dabei waren die Säulen nicht nur schmückende Bauskulptur. Vielmehr verrät ihre Geschichte selbst viel über Selbstverständnis und Sammlungspraxis des Diözesanmuseums.

„Die tragenden Säulen des Diözesanmuseums Münsters“ weiterlesen

In guter (Herrschafts-)Hoffnung?

Eine fürstliche Witwe, ihre mutmaßliche Schwangerschaft und große Ungewissheit in Nassau-Siegen 1735

Im frühneuzeitlichen Hochadel waren weibliche Fruchtbarkeit und Schwangerschaften von besonderem und breitem Interesse. Denn auf den schwangeren, vermutlich schwangeren oder angeblich schwangeren Körpern von Fürstinnen ruhten die Hoffnungen für den Fortbestand von Dynastien und Herrschaftslinien. Cordula Nolte und Alexander Grimm haben zurecht darauf hingewiesen, dass „Fruchtbarkeit […] im Zentrum dynastischer Politik [stand], und an ihr […] sich der Zustand der Herrschaft als Ganzes [bemaß].“1

Auch weibliche Selbstzeugnisse der Zeit bestätigen diesen Eindruck, wurden doch in zahlreichen Briefen und Tagebucheinträgen Schwangerschaften häufig und intensiv thematisiert. So beglückwünschte die Kurfürstin von Braunschweig-Lüneburg Sophie (1630–1714) beispielsweise ihre Enkelin Sophie Dorothea von Braunschweig-Lüneburg und Königin in Preußen (1687–1757) per Brief zu ihrer ersten Schwangerschaft im April 1707 mit den Worten: „Eine Krankheit, die ich Ihnen immer gewünscht habe und die das einzige war, was noch an Ihrem Glück fehlte.“2 Doch die hier kommunizierte Sicherheit am Vorliegen einer Schwangerschaft war eine trügerische, denn das medizinische Wissen und die Diagnostik des 18. und früherer Jahrhunderte waren anders als heute noch nicht ausreichend, um eine Schwangerschaft zweifelsfrei feststellen zu können.

„In guter (Herrschafts-)Hoffnung?“ weiterlesen
  1. Cordula Nolte/Alexander Grimm: Kap. Fruchtbarkeit / Unfruchtbarkeit, in: Dies. u. a. (Hg.): Dis/ability History der Vormoderne. Ein Handbuch, Affalterbach 2017, S. 448-454, hier 451. []
  2. Georg Schnath (Hg.): Briefwechsel der Kurfürstin Sophie von Hannover mit dem Preußischen Königshause, Berlin u. a. 1927, Brief vom 02.04.1707, S. 122. []

Mutanten im Münsterland?

Das „Genetik-Register“ des Instituts für Humangenetik Münster als regionale Quelle der Medizin- und Wissenschaftsgeschichte

Im Bestand 130 des Universitätsarchivs Münster befinden sich zahlreiche Karteikarten, die auf den ersten Blick Fragen aufwerfen. Viele der dort zu findenden Informationen sind erklärungsbedürftig (s. Abb. 1). Neben Namen und Geschlecht der Person, die im ungeschwärzten Original problemlos zu lesen sind, erfährt der Betrachter von der ärztlichen Behandlung dieser Person im Regierungsbezirk Münster. Dabei musste der Patient oder die Patientin wohl Röntgenuntersuchungen über sich ergehen lassen. Eine diagnostizierte Parkinson-Erkrankung ging laut Arztbefund einher mit „allgemeinen Arteriosklerose“, umgangssprachlich auch als Arterienverkalkung bezeichnet, und Bluthochdruck. Irritierenderweise wurde Parkinson als „Erbliches Merkmal“ ein zweites Mal ausgenommen. Neben ordnungsgemäß ausgefüllten Kästen fallen jene ins Auge, die ausschließlich mit Neunen ausgefüllt sind. Dies deutet darauf hin, dass nicht alle gewünschten Informationen verfügbar waren. Beispielsweise war weder Geburtsort, noch Wohnort der Person bekannt. Hier fehlen auch sichtbar die maschinenschriftlichen Angaben. Ebenso wenig war über den Familienstand oder Anzahl an Geschwistern und Kindern in Erfahrung zu bringen. Warum hier Personendaten fehlen, wird beim Wenden der Karteikarte offensichtlich (s. Abb. 2). Unter dem kaum ausgenutzten Feld für Anamnese und Befund ist unten auf der Karte vermerkt, dass die Person nicht beim zuständigen Einwohnermeldeamt gemeldet gewesen war.

Die vorgestellte Karteikarte lässt zwar eine individuelle Krankheitsgeschichte erahnen, ist aber alles andere als ein Einzelfall. Im Bestand des Universitätsarchivs Münster befinden sich schätzungsweise zwischen 60.000 und 70.000 solcher Karteikarten die aus einem humangenetisch motivierten Registrierungs- und Forschungsprojekt entstanden waren. Sie bilden einen seltenen regional-medizinischen Quellenbestand und werfen die Fragen nach dem Zweck und der Verwendung dieser Informationen auf. In welchem Zusammenhang wurden sie wann und durch wen erhoben und ausgewertet?

„Mutanten im Münsterland?“ weiterlesen

Provenienz und Provinz

Oder: Die Frage nach den kolonialen Kontexten der Sammlungen der kleinen Museen in Westfalen-Lippe am Beispiel des Stadtmuseums Iserlohn

Geschichte wird in den gezeigten Objekten in Ausstellungen und Museen besonders greif- und erfahrbar. Dabei ist die Frage nach der Herkunft der Dinge und ihrer Sammelkontexte im Museum heute aktueller denn je. Zunehmend werden die Erwerbungszusammenhänge von ethnologischen Sammlungen kritisch hinterfragt und sind Gegenstand historischer Forschung. Besondere Aufmerksamkeit erlangten so zuletzt etwa die ethnologische Sammlung im Berliner Humboldt-Forum oder die Benin-Bronzen in Hamburg oder Köln. Beispielhaft für die neue Form der Aufarbeitung sind etwa Projekte aus Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

Guckt man sich die genannten Beispiele an, fällt auf: Es sind die Zentren und Küstenregionen, die im Vordergrund der Betrachtung stehen. Doch wie sieht es in Westfalen aus? Gibt es entfernt von Metropol-Regionen und Gewässern Objekte, die im Zusammenhang mit kolonialen Handlungen und Denkmustern stehen?

„Provenienz und Provinz“ weiterlesen

Bergbau und Eisenindustrie zwischen dem Ruhrgebiet und Ostwestfalen

Die Entwicklung der Eisenhütte Westfalia 1823-1876

Ein Bild aus dem Jahr 1877 zeigt ein typisches frühindustrielles Hüttenwerk. Ein Kanal versorgte eine Eisenhütte mit Wasser, um mit Hilfe eines Wasserrads die Gebläsemaschinen der Hochöfen anzutreiben.1 Die Lippe war für die Eisenhütte Westfalia in Lünen weit mehr als nur eine Energiequelle. Der Fluss, der gerade zur Gründungszeit des Unternehmens bis Lippstadt schiffbar gemacht wurde, war der zentrale Transportweg, um das Hüttenwerk mit Rohstoffen zu versorgen.2 Damit schuf die Lippe eine Verbindung zwischen Orten der Rohstoffgewinnung und des Verbrauchs. In der materialorientierten Wirtschaftsgeschichte bezeichnet man solche Verbindungen auch als räumliche Relationen zwischen Regionen.3 Regionen sind in der modernen Wirtschaftsgeschichte weitgehend unumstritten die zentralen räumlichen Faktoren für die Analyse ökonomischer Transformationsprozesse ist. Es waren eben nicht Nationen oder Staaten, die die Industrialisierung bestimmten, wie die klassische Nationalökonomie annahm und bekannte Narrative etwa von Großbritannien als Mutterland der Industrie suggerieren.4 Blickt man nämlich nur auf diese nationale Ebene ökonomischer Entwicklungen, übersieht man die teils drastischen Unterschiede zwischen verschiedenen Gebieten. Manche Regionen nahmen eine Vorreiterrolle im Industrialisierungsprozess ein, manche waren Nachzügler, andere stagnierten und wieder andere verloren eine bereits entwickelte, vorindustrielle Gewerbestruktur. Erst mit der regionalen Perspektive öffnet sich der Blick für die eigentlichen Faktoren, die zur Industrialisierung führten.5 Denn Transportwege und natürliche Rohstoffe gehörten zu den entscheidenden räumlichen Faktoren der Industrialisierung.6 Auch die Ausdehnung der eigenen Rohstoffbasis der Eisenhütte Westfalia wurde in Relation zur Lippe definiert.

„Bergbau und Eisenindustrie zwischen dem Ruhrgebiet und Ostwestfalen“ weiterlesen
  1. Manfred Rasch: Frühe Hochöfen im späteren Ruhrgebiet. Eine erste Annäherung an ein technik- und wirtschaftsgeschichtliches Thema, in: Ders. (Hrsg.): Der Kokshochofen. Entstehung, Entwicklung und Erfolg von 1709 bis in die Gegenwart, 2. Aufl., Essen 2015, S. 161. []
  2. Werner Koppe: Die Lippewasserstraße. Schifffahrt auf Lippe und Lippe-Seitenkanal im Rahmen der nordwestdeutschen Binnenschifffahrtsgeschichte, Bielefeld 2004, S. 157-159. []
  3. Sebastian Haumann / Nora Thorade: Rohstoffräume. Räumliche Relationen und das Wirtschaften mit Rohstoffen, in: Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte 97 (2016), H 1, S. 1-6. []
  4. Dieter Ziegler: Beyond the Leading Regions: Agricultural Modernization and Rural Industrialization in North-Western Germany, in: Juliane Czierpka / Kathrin Oerters / Nora Thorade (Hg.): Regions, Industries and Heritage. Perspectives on Economy, Society and Culture in modern Western Europe, Basingstoke 2015, S. 148. []
  5. Rainer Fremdling / Toni Pierenkemper / Richard Tilly: Regionale Differenzierung in Deutschland als Schwerpunkt wirtschaftshistorischer Forschung, in: Rainer Fremdling / Richard Tilly (Hg.): Industrialisierung und Raum. Studien zur regionalen Differenzierung im Deutschland des 19. Jahrhunderts, Stuttgart 1979, S. 9-12; Sidney Pollard: Einleitung, in: ders. (Hg.): Region und Industrialisierung. Kritische Studien zur Geschichtswissenschaft 42, Göttingen 1980, S. 11-21; Ders.: The concept of regional industrialisation. The British experience, in: Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte 1 (1992), S. 11-35; Juliane Czierpka / Kathrin Oerters / Nora Thorade (Hg.): Regions, Industries and Heritage. Perspectives on Economy, Society and Culture in modern Western Europe, in: Czierpka et al: Regions, S. 3. []
  6. Hubert Kiesewetter. Erklärungshypothesen zur regionalen Industrialisierung in Deutschland im 19. Jahrhundert, in: VSWG 67 (1980), S. 321-322. []

„Mein größter Wunsch ist nun mich in Münster dem Studium für das Oberlehrerinnenexamen hinzugeben.“

Finanzielle und Strukturelle Probleme von Teilnehmerinnen der Wissenschaftlichen Fortbildungskurse für Lehrerinnen in Münster Ende des 19. Jahrhunderts

Ende des 19. Jahrhunderts konnte die Frauenbildungsbewegung in Preußen auf ein erfolgreiches Jahrhundert der Kämpfe für bessere Mädchen- und Frauenbildung zurückblicken. Waren bei weitem noch nicht alle Forderungen erfüllt, so waren die Bildungsmöglichkeiten für Frauen und Mädchen im Vergleich zum Beginn des Jahrhunderts doch enorm gestiegen. Wie in einem älteren Beitrag aufgezeigt, erzielte die Frauenbildungsbewegung auch erste Erfolge in ihrem Professionalisierungsbestreben für Lehrerinnen. So durften seit den Reformen vom Mai 1894 Lehrinnen endlich offiziell an einer „Oberlehrerinnenprüfung“ teilnehmen, die sie zum Unterricht in den höheren Klassen der höheren Mädchenschulen qualifizierte. Zuvor war es Lehrerinnen an den öffentlichen höheren Mädchenschulen meist nur möglich in den unteren und mittleren Klassen die ethischen Fächer unterrichten.1 Da die Seminarausbildung der Lehrerinnen nicht ausreichte, um die Oberlehrerinnenprüfung ablegen zu können, wurden vielerorts wissenschaftliche Fortbildungskurse für Lehrerinnen eingerichtet. Diese entstanden für gewöhnlich auf private Initiative von Frauenvereinen oder Einzelpersonen, erhielten aber trotzdem zum Teil finanzielle Unterstützung vom Kultusministerium.2 Auch in Münster in Westfalen sollten 1899 solche Kurse eingerichtet werden.

„„Mein größter Wunsch ist nun mich in Münster dem Studium für das Oberlehrerinnenexamen hinzugeben.““ weiterlesen
  1. Martina Nieswandt: Lehrerinnenseminare: Sonderweg zum Abitur oder Bestandteil höherer Mädchenbildung?, in: Kleinau, Elke (Hg.): Geschichte der Mädchen- und Frauenbildung. Vom Vormärz bis zur Gegenwart, Bd. 2, Frankfurt am Main 1996, S. 182f. []
  2. Vergl. James Albisetti: Mädchen- und Frauenbildung im 19. Jahrhundert, Bad Heilbrunn 2007, S. 241-244 []

„Es lebe das 19. Jahrhundert wegen seiner Erfindungen und trotz seiner sonstigen Erbärmlichkeiten.“

Lebenswelten adliger Frauen in Westfalen an der Schwelle zur Moderne im Spiegel der Tagebücher von Maria Esterházy-Galántha

Gottlob haben wir in diesem Jahre eine herrliche Ernte zu erwarten. Das Getreide, Gras, steht prachtvoll namentlich auch hier bei Nordkirchen strotzt alles vor Ueppigkeit, und lange sehen wir unser geliebtes Eigenthum nicht so freundlich so hübsch – Gott erhalte es uns.1

Als die Gräfin und Schlossherrin von Nordkirchen – Maria von Esterházy-Gálantha – diese Zeilen in ihr Tagebuch im Juni 1849 schreibt, steht sie ganz unter dem Eindruck der großen Unruhen und Umwälzungen der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Der Adel steht zu diesem Zeitpunkt in seiner wohl größten Krise und bangt um den Verlust seines Besitzes, Ansehens und seiner Einflussnahme. Über diese ereignisreiche und umwälzende Zeit hat die Adelsgeschichtsforschung bereits viel geschrieben – wie der Adel all dies selber wahrgenommen hat, ist dabei bisher aber nur selten Gegenstand gewesen.

Aus Westfalen ist dabei ein besonderer Quellenbestand erhalten, mit dessen Hilfe ein neuer – anderer Blick auf die Region im 19. Jahrhundert geworden werden kann: Es handelt sich um die Aufzeichnungen und Tagebuchbestände des letzten Abkömmlings der Geschlechts von Plettenberg-Lenhausen, Tochter Maria, der späteren Gräfin von Esterházy-Gálantha (1809-1861). Im Zeitraum von 37 Jahren berichtet sie dabei vom Alltagsleben auf dem Schloss, von Reisen, von Privatem sowie vom offiziellen Leben als Adelige und gibt dabei spannende Einblicke in das Westfalen des 19. Jahrhunderts. Dabei ist die Geschichte des westfälischen Adels unweigerlich mit dem Schloss Nordkirchen verbunden. Wohl kein anderes adeliges Anwesen ist derart bekannt wie das der Familie von Plettenberg, das von keinem geringeren erbaut wurde als von dem Baumeister des westfälischen Barock Joseph Conrad Schlaun; seines Zeichens auch Architekt des fürstbischöflichen Schlosses und der Clemenskirche in Münster. Heute ist das Nordkirchener Wasserschloss mehr denn je Sinnbild für die Schlösserregion Münsterland. Doch das auch als „Westfälisches Versailles“ bekannte Anwesen ist mehr als nur Symbol für adlige Macht, Besitz und Luxus. Es ist eben auch Ort von adeligem Leben und Alltag.

„„Es lebe das 19. Jahrhundert wegen seiner Erfindungen und trotz seiner sonstigen Erbärmlichkeiten.““ weiterlesen
  1. Maria Esterházy-Gálantha: Notizen-Buch für Allerhand, 1953, S. 96. []
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search