Schützenfeste@home und gesicherte Brauchtumszonen

Eine ‚Geschichte in Echtzeit‘ von Ritualen, Bräuchen und Festen in der Coronakrise

Auch auf das Immaterielle Kulturerbe wirkt die Corona-Pandemie tiefgreifend. Besonders präsent in der gesellschaftlichen Wahrnehmung ist dabei die Verbindung von Corona und Karneval: Während die Kappensitzung von Gangelt am 15. Februar 2020 als erstes Superspreader-Event für den Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland steht, bestimmt das Virus auch zwei Jahre später das karnevaleske Brauchgeschehen. In den Karnevalshochburgen feiert man in diesen Tagen in sogenannten „gesicherten Brauchtumszonen“. Darunter sind ausgewiesene Bereiche in den Städten zu verstehen, in denen besondere Sicherheitsvorkehrungen wie die 2G-plus Regel gelten. Für manchen Beobachter wird der Straßenkarneval „so zu einer Art Reservat, einer Open-Air-Schützenhalle, einem gesicherten Brauchtumsgebiet, welches man englischsprachigen Gästen vielleicht mit ‚locked tradition-zone‘ übersetzen könnte“.1 In Köln jedenfalls erklärte man kurzerhand die gesamte Innenstadt zur Brauchtumszone. Doch aller Sicherheitsmaßnahmen und Anpassungen zum Trotz dürfte bei vielen Menschen auch in dieser außergewöhnlichen Session buchstäblich das ausbleiben, wofür das Fest mituntersteht: Ausgelassenheit.

Dies gilt nicht nur für die Karnevalisten, sondern nahezu für alle Gemeinschaften und Gruppen, die sich gesellschaftlichen Bräuchen, Ritualen und Festen widmen – wie in Westfalen beispielsweise die Schützenvereine.

„Schützenfeste@home und gesicherte Brauchtumszonen“ weiterlesen
  1. Martin Zips: Feiern bis die Grenze kommt, in: SZ.de (10.02.2022), (Zugriff: 16.02.2022). []